TAG-Heuer-Aquaracer-Hulk-gruen

7 Hulk-Uhren mit grünem Zifferblatt und grüner Lünette für jeden Geldbeutel

Reklame

Mit einer Rolex-Neuheit 2020, der Submariner „Kermit“ Taucheruhr mit grüner Lünette und schwarzem (!) Zifferblatt wurde die überaus beliebte Rolex Submariner „Hulk“ leider begraben. Die charakteristische Kombination aus grüner Taucher-Lünette und grünem Zifferblatt ist damit (vorerst) Geschichte. Doch kein Grund zu verzagen!

Auch andere Uhren-Hersteller aus der Schweiz, Deutschland und Japan (Longines, Rado, Seiko, Oris, TAG Heuer, Steinhart etc.) haben hochwertige Taucheruhren im „Hulk“-Stil im Portfolio. Das beste daran: in dieser Übersicht ist für jeden Geldbeutel etwas dabei und horrende Wartelisten gibt es auch nicht 😉

Reklame

Longines Hulk-HydroConquest (L3.782.4.06.6 und L3.781.4.06.6)

Sie gehört zu den beliebtesten, erschwinglichen Swiss Made-Taucheruhren überhaupt – das Modell HydroConquest von der ältesten aktiven Uhrenmarke der Welt, der seit 1832 im Schweizer Saint-Imier ansässigen Longines S.A. (heute Teil der Swatch Gruppe).

Die Longines HydroConquest kann man dabei getrost als Neo-Klassiker bezeichnen – nicht ohne Grund hat Longines bereits etliche Varianten des Modells lanciert. Anfang 2020 erweiterten die Schweizer die HydroConquest-Modellreihe auch um zwei neue Varianten mit khaki-grünem Zifferblatt und farblich passender Taucher-Lünette aus Keramik.

In der Basis-Variante der grünen HydroConquest (L3.781.4.06.6 mit 41 mm-Gehäuse und L3.782.4.06.6 mit 43 mm-Gehäuse) tickt das Automatikkaliber L888.3, eine Variante des beliebten ETA 2892-A2, bei dem durch eine reduzierte Frequenz (25200 statt 28800 Halbschwingungen pro Stunde) die Gangreserve auf ordentliche 64 Stunden hochgeschraubt werden konnte.

Der Preis der Longines-„Hulk“ ist mit 1390€ (am Stahl- oder integrierten Kautschukband) identisch zu den anderen Farbvarianten. Der eine oder andere Rabatt ist bei Longines in der Regel ebenfalls möglich.

Spannend ist auch die limitierte, 41 mm große Premium-Ausführung der grünen Longines HydroConquest (Boutique Edition, Ref. L3.785.4.06.6): Diese kommt mit einem quer gebürsteten Zifferblatt aus Keramik, das Werk hat obendrein eine Silizium-Spiralfeder spendiert bekommen.

L3.785.4.06.6-Longines-Hydro-Conquest-Grün-Automatic-Keramik
Reklame

TAG Heuer Hulk-Aquaracer (WAY201S.BA0927)

Mit der Aquaracer hat TAG Heuer einen überaus beliebten und eigenständigen Diver im Portfolio, den es mittlerweile in vielen Farbvarianten gibt – und natürlich auch eine „Hulk“ (WAY201S.BA0927) ist dabei. Charakteristisch für die Aquaracer ist insbesondere das tiefe Streifen-Muster des Zifferblattes und die applizierten, polierten Indizes, die dank „Mittelknick“ das Licht wunderbar reflektieren. Die Lünette der Hulk-Aquaracer ist leider nur aus Aluminium und damit vergleichsweise empfänglich für Kratzer. Mit einem Durchmesser von 43 mm ist die Hulk-Aquaracer WAY201S.BA0927 recht sportlich dimensioniert. Der Antrieb ist das Calibre 5 (ETA 2824-2 oder Sellita SW200). Der Listenpreis liegt bei 2500€, der „Straßenpreis“ bei ca. 2000€.

Rado Captain Cook Bronze (01.763.0504.3.131)

Die Taucheruhr Captain Cook vom 1917 gegründeten Unternehmen Rado punktet mit einem eigenständigen Design, welches sich wohltuend aus der Masse an Taucheruhren abhebt – augenscheinlich sind insbesondere das gewölbte Zifferblatt mit Degradée-Effekt und der markante Stundenzeiger mit fetter Pfeil-Spitze.

Das ursprüngliche Design der Captain Cook stammt dabei aus den 1960er Jahren als Rado die Taucheruhr in einer Mini-Auflage von nur 8000 Stück produzierte (zwischen 1962 und 1968) – entsprechend begehrt sind aus heutiger Sicht auch gut erhaltene Vintage-Modelle der Captain Cook.

Die „Ur“-Captain Cook aus den 60ern, Bild: Evilsabd / CC BY-SA via Wikimedia Commons

Gut: Das 60er Jahre-Design ist bis heute quasi unverändert, die Komponenten sind aber im Jahre 2020 angekommen (Saphirglas, Keramiklünette, applizierte Indizes etc.). Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Varianten (verschiedene Farben und Größen, 42 mm und 37 mm).

Die grüne Keramik-Lünette und das grüne Zifferblatt der Captain Cook-Variante Ref. 01.763.0504.3.131 passen farblich besonders gut zum Bronze-Gehäuse. Der Antrieb ist das ETA-Automatikkaliber Powermatic 80 C07.611, welches auf dem ETA 2824 basiert und satte 80 Stunden Gangreserve mitbringt (ähnlich wie bei der Longines durch Reduzierung der Unruhfrequenz). Preispunkt: ca. 2500€.

Die Hulk-Captain Cook ist übrigens auch in einer etwas dezenteren (und günstigeren) Stahl-Variante erhältlich:

Oris Aquis Date (01 733 7732 4157-07)

Oris gehört heute zu den wenigen traditionsreichen und Konzern-unabhängigen Schweizer Uhrenherstellern. Mit der Aquis haben die Schweizer ebenfalls einen echten Neo-Klassiker im Angebot, der sich durch ein eher schlichtes, fast schon Dresswatch-artiges, Design auszeichnet.

Gut: Das Lünetten-Inlay ist aus kratzfester Keramik und mit dem Schweizer Sellita SW200 (ein ETA 2824-Klon) in der Qualitätsstufe Elaboré hat die Aquis einen robusten und zuverlässigen Antrieb an Bord.

Man beachte: Die Bänder sind vollintegriert, was einerseits optisch richtig viel her macht, andererseits aber auch dafür sorgt, dass Bänder von Drittanbietern nicht an der Oris Aquis montiert werden können.

Gute Nachricht für Uhrenfreunde mit kleinem Handgelenkumfang: Die Oris Aquis „Hulk“ ist mit 39,5 mm vergleichsweise klein dimensioniert.

Preispunkt (am Stahlband): knapp 2000€ (Straßenpreise bei rund 1500€).

Seiko Sumo (SPB103J1)

Die Prospex Diver’s-Modellreihe des japanischen Traditionsuhrenherstellers Seiko hat eine extrem große Fangemeinde. Kein Wunder: Mit Taucheruhren wie Tuna oder Turtle haben die Japaner echte Klassiker mit spannender Historie und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis im Angebot.

Die Seiko Prospex Diver’s mit dem Spitznamen „Sumo“ ist dabei noch relativ neu im Seiko Prospex Diver-Portfolio: Nach der Einführung im Jahre 2007 erfuhr das Modell 2019 ein großes Upgrade mit Saphirglas und dem höherwertigeren Seiko Kaliber 6R35 mit satten 70 Stunden Gangreserve. Der „Straßenpreis“ liegt in etwa bei 700 bis 800€.

Der Uhren-Spitzname des bullig wirkenden Modells mit immerhin 45 mm Durchmesser ist – wie sollte es auch anders sein – inspiriert von der beleibten Statur japanischer Sumo-Ringer

Weitere Alternativen aus dem Hause sind die vergleichsweise günstige Seiko 5 Referenz SRPD61K1 oder SRPD63K1 (unter 300€) oder die Seiko „Captain Willard“ SPB153J1 (Straßenpreis ca. 1000€).

Übrigens: Wenn es nicht unbedingt eine grüne Lünette sein muss, so lohnt sich der Blick auf die Seiko King Turtle mit grünem Waffel-Zifferblatt und schwarzer Keramik-Lünette:

Submariner Hulk-Hommage aus Fernost

Hommagen-Hasser werden mit Uhren von Pagani Design sicher nicht glücklich, für Sparfüchse lohnt sich ein Blick aber absolut: Die asiatische Marke kopiert durchweg bekannte Uhren-Designs – ungeniert und bis ins letzte Detail. Eigenständigkeit gleich Null. Und sogar der Name ist letztendlich nur eine Hommage an den gleichnamigen italienischen Luxuswagenbauer. Pagani Automobili ist letztendlich aufgrund rechtlicher Schritte (verständlicherweise) dafür verantwortlich, dass man in Europa die Uhren in der Regel nur noch unter den neuen Markennamen Bersigar und Pagrne Design erhält (wer auch immer sich letzteren Zungenbrecher ausgedacht hat…).

Aber genug abgeledert, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis der Marke (welcher Name auch immer auf dem Zifferblatt steht 😉 ) ist gut – verdammt gut sogar. Die Taucheruhren von Pagani Design/Pagrne/Bersigar kommen in der Regel mit Keramiklünette, Seiko NH35 Automatikwerk und grundsolider Verarbeitung – und das für schlappe 100 Flocken.

Natürlich ist auch eine Rolex Submariner „Hulk“-Hommage im Sortiment. Wer also keinen Ausschlag beim Gedanken an günstige Hommagen aus Fernost bekommt, der kann bedenkenlos zuschlagen. Pagani Design-Uhren sind direkt über Aliexpress käuflich erwerbbar, ein Kauf über Amazon ist allerdings dringend zu empfehlen – allein schon wegen der Tatsache, dass es die Chinesen mit der Qualitätskontrolle eher lockerer nehmen (Stichwort: Montagsmodell und Retoure).

Mehr über Pagani Design/Pagrne/Bersigar gibt’s in meinem umfangreichen Test:

Hulk-Diver vom Augsburger Hommagen-Spezi

Auch die bei Augsburg ansässige Uhrenmarke Steinhart wird häufig von Uhrenfreunden wegen des Kopierens bekannter Uhren-Designs kritisiert. Hommage-Uhren gehören so fest zur Strategie von Günter Steinhart wie Augsburg und die Puppenkiste. Das scheint die Kunden aber nicht abzuschrecken – ganz im Gegenteil: die Ocean One, als Hommage an diverse Rolex-Klassiker wie die Submariner, gehört mit Abstand zu den beliebtesten Modellreihen von Steinhart.

Erst Mitte 2020 lancierte Steinhart die Ocean One Double-Green Keramik Premium, eine Submariner „Hulk“ Hommage, für 590€. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dabei Steinhart-typisch erste Sahne, auch dank des verbauten Schweizer Kalibers ETA 2824 in der Qualitätsstufe Elaboré. Mit Blick auf das Swiss Made-Label braucht man sich allerdings keiner Illusion hingeben, dass Steinhart-Uhren aus Schweizer Komponenten bestehen. Mehr dazu im Review…

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterest oder Twitter. Ooooooder

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr (Kommentare werden einzeln, in der Regel innerhalb kurzer Zeit, geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Reklame

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 Gedanken zu “7 Hulk-Uhren mit grünem Zifferblatt und grüner Lünette für jeden Geldbeutel”