Marc and Sons Uhren Test

Marc & Sons: Automatik-Dresswatch „Eleganz“ im Test

Reklame

Unter den (deutschen) Micro-Brands ist Marc & Sons eine feste Größe. Seit 2006 ist Geschäftsführer Marco Heimrich mit seinem Team in Altdorf (bei München) aktiv, also noch lange bevor der Hype um die Crowdfunding-Plattform Kickstarter losging, über die seit einigen Jahren Uhren-Konzepte wie aus der Maschinenpistole in die Welt gefeuert werden. Viele über Kickstarter angeschobene Jungmarken sind allerdings schneller wieder verschwunden als man „affordable luxury“ sagen kann 😉 Marc & Sons Nachhaltigkeit wird auch von Uhrenfreunden geschätzt – die Fangemeinde ist durchaus beachtlich. Mit der neuen Automatik-Dresswatch Marc & Sons Eleganz in verschiedenen Farbvarianten sollen nun auch Damen sowie Herren mit kleineren Handgelenkumfängen angesprochen werden. Ob das gelingt? Schauen wir’s uns an…

Eckdaten der Marc & Sons Eleganz:

  • Schweizer ETA 2824-2 Automatikwerk
  • Saphirglas, entspiegelt und leicht gewölbt
  • Wasserdichtigkeit 300 Meter / 30 bar (zum Tauchen geeignet)
  • Durchmesser 39,5 mm, Horn-zu-Horn 45,5 mm
  • Gehäusehöhe 13,5 mm
  • Gewicht 177 Gramm
  • Verschraubte Krone
  • SuperLuminova BGW9
  • Jubilee-Armband, optional mit Feinverstellung (ohne Aufpreis)
  • Made in Germany
  • 680€

Kooperation

Marc & Sons Eleganz Automatik-Dresswatch mit ETA 2824 im Test

Hinsichtlich der Uhrengröße hatte Marc & Sons (zumindest bisher) kein besonders großes Herz für schmale Handgelenke: Die Fliegeruhren (46 mm), die GMT-Modelle (41 mm), die Einsteiger-Taucheruhren (46 mm) und die Taucheruhren mit Schweizer Automatikwerken (42,5 mm) sind eher etwas für mittel-große bis ziemlich große Handgelenkumfänge.

Und genau hier setzen die Bayern mit der neuen Eleganz an: Optisch bewegt sich das Modell zwar durchaus im Dunstkreis sportlicher Taucheruhren – dafür spricht die exzellente Wasserdichtigkeit in Höhe von 30 bar (zum Tauchen geeignet) und die charakteristische Edelstahl-Lünette (hierzu gleich mehr). Marc & Sons hat aber nicht einfach nur einem bestehenden Taucher-Design eine Schlankheitskur verpasst, sondern einige klassische Elemente eingebracht, die das Modell Eleganz als sportliche Automatik-Dresswatch positionieren sollen.

Kommen wir zunächst zur Größe an sich: Mit einem Durchmesser von 39,5 mm ist die Marc & Sons Eleganz die kleinste Uhr im Portfolio der Bayern. Dennoch wirkt die Uhr für mein Empfinden etwas größer am Handgelenk, was auch an der Gehäusehöhe von 13,5 mm liegt – die Eleganz hätte gerne einen Tick flacher sein können, die Proportionen sind alles in allem aber stimmig. Gut: Die vorrangig sehr fein satinierte Oberfläche des Gehäuses wird durch polierte Ränder (u.a. an der Lünette) „unterbrochen“, die Gehäuseverarbeitung ist in der Summe wirklich hervorragend.

Ein weiteres Design-Element, welches den Dresswatch-Charakter der Uhr unterstreicht, ist das wirklich gelungene Zifferblatt mit einer Art Sonnenschliff. Warum „eine Art“? Nun, der Schliff ist besonders tief und sorgt dafür, dass je nach Lichteinfall immer andere Farbnuancen zutage treten. Auch der Sättigungsgrad des Grün-Tons variiert stark in Abhängigkeit des Lichts. So etwas ist mir in der Form bisher (zumindest soweit ich mich recht entsinne) noch nicht untergekommen. Am ehesten erinnert mich die Oberflächenbearbeitung des Zifferblattes an die Straton Tourer. Der Effekt ist mit Bildern kaum wiederzugeben und einfach genial. Aber seht selbst:

Die großen, applizierten Indizes sorgen für eine sehr plastische und hochwertige Optik. Auf ein Datumsfenster hat Marc & Sons bei der Eleganz komplett verzichtet – meiner Meinung nach eine gute Entscheidung, um das klare, schnörkellose Gesamterscheinungsbild nicht zu gefährden.

Reklame

Die Lünette der Marc & Sons Eleganz hat in diversen Uhren-Communities für hitzige Diskussionen gesorgt – die sieht aus wie eine Taucher-Lünette also soll sie doch auch gefälligst drehbar sein! Ist sie aber nicht. 😉 Dazu muss man sagen: Modelle mit feststehender Lünette ohne Riffelung (in diesem Fall mit Minuteneinteilung) sind wahrlich nichts außergewöhnliches. Auf jeden Fall kann man festhalten, dass die Lünette dazu beiträgt, dass das Modell Eleganz eine gewisse Sportlichkeit mitbringt. Letztendlich muss aber natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ob Mann (oder Frau) unbedingt eine „echte“ Taucheruhr mit geriffelter, drehbarer Lünette haben will…

Das Edelstahlband der Marc & Sons Eleganz kommt im feingliedrigen Jubilee-Stil, was sehr gut zum „dressigen“ Charakter der Uhr passt. Die Bandbreite (22 mm Anstoß) wirkt auf dem Papier zwar etwas groß für eine Uhr mit nur 39,5 mm Durchmesser, das Band verjüngt sich allerdings recht stark, auf 18 mm.

Qualitativ sind Stahlbänder in dieser Uhren-Preisklasse meiner Erfahrung nach so eine Sache und häufig klapprig-quietschender Natur. Viele Micro-Brands trauen sich daher gar nicht an Stahlbänder ran und setzen vor allem auf Leder und Textil. Meine Erwartung an das Jubilee-Band der Marc & Sons Eleganz war also nicht besonders hoch – weshalb ich mehr als positiv überrascht war. Die Glieder des Jubilee-Stahlbandes sind fein aufeinander abgestimmt, Haptik und Optik für diese Preisklasse weit überdurchschnittlich. Und: Die Bandglieder sind sogar verschraubt (das kriegt nicht mal TAG Heuer mit der aktuellen Autavia hin ;-))

Bei der Schließe gibt es noch eine Besonderheit: Hier hat man im Shop von Marc & Sons die Wahl, ob man gerne die Variante mit Feinverstellung oder ohne haben möchte. Die Schließe mit Feinverstellung ermöglicht ein Erweitern des Bandes in vier Stufen um insgesamt 1,3 cm. In der Preisklasse der Eleganz sind Schließen mit diesem Feature alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Grundsätzlich ist eine Feinverstellungsmöglichkeit natürlich immer eine tolle Sache – insbesondere, wenn der Handgelenkumfang im Sommer im Tagesverlauf mit steigenden Temperaturen deutlich zunimmt.

Der Nachteil: Solch ein Feinverstellungs-Mechanismus sorgt naturgemäß dafür, dass die Schließe höher und breiter konstruiert ist – insbesondere mit Blick auf den eher schmalen Durchmesser der Uhr selbst (39,5 mm) wirkt sie zugegebenermaßen doch recht wuchtig. Marc & Sons bietet hier zur Wahl daher eine etwas kleinere Schließe ohne Feinverstellungsmechanismus an. Zum Vergleich: die Schließe mit Feinverstellung hat Maße von ca. 4,1 cm (+1,3 cm ausgezogen) x 0,8 cm. Die Schließe ohne Feinverstellung hat Maße von ca. 3,7 cm x 0,7 cm.

In der Summe würde ich persönlich aber immer die Schließe mit Feinverstellung nehmen – der Vorteil einer höheren Flexibilität überwiegt meiner Meinung nach deutlich…

Ein zuverlässiger und robuster Schweizer Dauerbrenner, das ETA 2824-2 Automatikwerk, sorgt für den Antrieb der Marc & Sons Eleganz – und das ist keine Selbstverständlichkeit: Viele qualitativ hochwertige Micro-Brands weichen mittlerweile wegen der Wirren um die ETA-Lieferpolitik auf andere Lieferanten aus. Aber auch die ETA-Alternative Nummer 1, Sellita-Automatikwerke, sind wegen der hohen Auslastung derzeit nicht so leicht zu bekommen, weshalb viele auf eher exotische Anbieter wie STP oder SWISSTECH ausweichen (müssen).

In der Marc & Sons Eleganz handelt es sich technisch gesehen um die Standard-Ausführung des ETA 2824, Marc & Sons nimmt aber noch eine Feinregulierung vor. Praktisch ergibt sich bei meiner Test-Uhr, gemessen mit dem Frederique Constant Anayltics Clip, eine Gangabweichung von +6 Sekunden pro Tag – ein guter Wert!

Optisch macht das ETA 2824 dank einiger schicker Werksdekorationen durchaus was her: Durch den verschraubten Saphirglasboden kann man die Rhodinierung, den Genfer Streifenschliff, die gebläuten Schrauben und die „Marc & Sons“-Gravur auf dem Rotor in Augenschein nehmen – schick!

Fazit zur Marc & Sons Eleganz Automatik-Dresswatch

Die Marc & Sons Eleganz kommt mit einem gefälligen, schlicht-sportlichen Design, einer guten Portion Eigenständigkeit und einem – von mir immer gern gesehenen – Schweizer ETA-Innenleben mit schöner Dekoration. Insbesondere der spezielle Schliff des Zifferblattes in Kombination mit den großen applizierten Indizes macht eine Menge her. Auch die feine Gehäuseverarbeitung und das Stahlband sind (unter Berücksichtigung der Preisklasse) auf Top-Niveau. Nicht zu unrecht hat Marc & Sons dem Modell die neue Kategorie „Premiummodelle“ auf der Website gewidmet. Der Preis in Höhe von 680€ ist in der Summe mehr als fair. Tipp: Zu den anderen Farbvarianten gibt es auch sehr schöne Bilder direkt auf der Website von Marc & Sons.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterest oder Twitter. Ooooooder

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr (Kommentare werden einzeln, in der Regel innerhalb weniger Minuten, geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Reklame

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Marc & Sons: Automatik-Dresswatch „Eleganz“ im Test”