Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803

Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803: Dresswatch mit offener Unruh im Test

An Thomas Earnshaw 1805-Uhren haftet (zumindest im deutschsprachigen Raum) nicht das beste Image: Auch meine linke Augenbraue verzog sich dezent nach oben als ich die Website der englischen Marke angesteuert habe: Uhren mit Hang zum Automatikwerke-Nudismus (Offene Unruh, skelettiertes Zifferblatt) in Kombination mit pompös anmutenden Markennamen erblickt man hin und wieder beispielsweise in „Online-Outlets“ – Billigqualität zum Grabbelkistenpreis ist da gar nicht so unnormal (90% auf den UVP!!!! Jetzt zuschlagen!!!!!!!!11). Tatsächlich gehört Thomas Earnshaw aber zur britischen Dartmouth-Gruppe: Aufmerksame Leser meines Blogs wissen, dass ich das top Preis-Leistungs-Verhältnis vieler Marken der Gruppe sehr schätze (insbesondere Spinnaker und auch die neuen AVI-8 Automatik-Modelle). Ein guter Grund ein aktuelles Modell, die Thomas Earnshaw 1805 Longitude ES-8803 Automatikuhr, etwas genauer unter die Lupe zu nehmen…

Thomas Earnshaw Precisto Longitude ES-8803

Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Armbanduhr Test

Eckdaten der Thomas Earnshaw Longitude ES-8803 Automatik-Uhr:

  • Ref.: ES-8803-02 (blaue Variante)
  • Automatikwerk Seiko NH39
  • Durchmesser 42 mm
  • Bauhöhe 13,5 mm
  • Verschiedene Farbvarianten
  • Band aus Echtleder (22 mm Bandanstoß)
  • Gewicht x Gramm
  • 5 bar / 50 Meter Wasserdichtigkeit
  • Leicht gewölbtes, saphirbeschichtetes Mineralglas
  • UVP: ab 420 britische Pfund (Endpreis inkl. 30% Rabatt-Code „CHRONO30“ = umgerechnet ca. 330€).

 

Test: Thomas Earnshaw Automatik-Uhr Precisto Longitude ES-8803

Anders als viele Billigheimer-Uhrenmarken ist der Name Thomas Earnshaw kein Fantasiegebilde. Den Mann gab es wirklich: Von 1749 bis 1829 prägte der englische Uhrmacher maßgeblich das Uhrenhandwerk mit einer eigenen Manufaktur (gegründet 1785). Die Dartmouth-Gruppe hat sich ganz offenbar die Namensrechte der Marke gesichert und orientiert sich mit dem heutigen Portfolio an klassischen Designs im „Breguet“-Stil. Die Modellnamen erinnern ebenfalls an die Earnshaw Zeiten: Das britische „Board of Longitude“ beispielsweise zeichnete Thomas Earnshaw im Jahre 1805 für seine Leistungen im Bereich der Marine-Chronometer aus.

Mehr über den Uhrmacher Thomas Earnshaw gibt’s bei Watch-Wiki.

British Museum Marine Chronometer
Earnshaw Marinechronometer, Bild: British Museum [CC0], via Wikimedia Commons
Die Dartmouth-Gruppe positioniert Thomas Earnshaw innerhalb des Markenportfolios (Spinnaker, AVI-8, Ballast 1903…) eher höherpreisig – sogar Swiss Made-Modelle mit ETA-Werken für teilweise deutlich über 1000€ sind im Portfolio. Passend zum Markennamen setzt die Dartmouth-Gruppe dabei auf eine klaren Ausrichtung auf klassische Uhren mit Dresswatch-Charakter, die aber oftmals mit unkonventionellen Ideen umgesetzt wurden.

Beim hier getesteten Modell sind insbesondere einige klassische Breguet-Designelemente augenscheinlich – das ist sicherlich kein Zufall, lebte Abraham Louis Breguet fast zur selben Zeit wie der namensgebende Thomas Earnshaw. Eines dieser Designelemente in der Thomas Earnshaw ES-8803 Longitude ist das fein guillochierte Ziffernblatt. Als Guillochieren bezeichnet man das Gravieren von regelmäßigen, geometrischen Linienzügen, die an ein Ornament erinnern. Das verleiht dem Ziffernblatt im Zusammenspiel mit den applizierten Indizes eine hochwertige, plastische Optik:

Guillochiertes Zifferblatt

Auch die römischen Ziffern sind ein typisches Design-Element von Breguet-Uhren. Bei der Earnshaw Longitude befinden sich diese allerdings nur im oberen Teil des Ziffernblattes – unten finden sich „normale“ arabische Ziffern wieder, eine davon (die „5“) bricht sogar aus den applizierten Rundplatten aus. Das ist optisch etwas gewöhnungsbedürftig und wird (wie die offene Unruh, hierzu gleich mehr) sicherlich nicht jedermann gefallen. Ein ordentliches Maß an Eigenständigkeit kann man Thomas Earnshaw aber definitiv attestieren:

Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Arabische Ziffern Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Römische Ziffern

Und natürlich seien nicht zuletzt die sauber verarbeiteten Zeiger erwähnt, deren Form gemeinhin auch als Breguet-Zeiger (oh welch Zufall ;-)) bezeichnet wird:

Thomas Earnshaw Precisto Longitude ES-8803 Zeiger

Die Optik wird neben den „Breguet-Elementen“ wesentlich geprägt von der offenen Unruh, die sich direkt neben der 24-Stunden-Anzeige befindet.
Die Unruh ist das Herz einer Uhr. Aus den Schwingungen der Unruh wird die Messung der Zeit abgeleitet. Oder anders gsagt: Sie dient zur Erzeugung einer zeitlich definierten Bewegung, die dann durch das Räderwerk des Uhrwerks in eine Bewegung der Uhrzeiger umgesetzt wird.

Ein eine offene Unruh (oder allgemein: sogenannte Uhrwerk-Skelettierungen) polarisieren, schließlich kann eine Uhr kaum weniger „schau mich an, ich bin mechanisch!“ schreien. Für mich ist es das erste mal, dass ich eine Uhr mit offener Unruh teste. Auch, wenn ich schon mit (teil-)skelettierten Modellen von Steinhart, Oris, Tissot oder Tourby geliebäugelt habe, konnte ich noch nie einen ausführlichen Blick auf ein solches Modell werfen.

Ich als großer Fan mechanischer Uhrwerke habe mich beim Test-Tragen aber jedes mal an der Bewegung der Unruh erfreut, ohne dass ich die Uhr extra wenden musste, um durch den Glasboden zu gucken 😉 In diesem Video kann man die permanente Schwingung der Unruh sehr gut erkennen – man beachte auch die tolle, bläulich schimmernde Entspiegelung des gewölbten Mineralglases.

(zum Abspielen bitte klicken)

 

Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Offene Unruh

Nicht weniger auffällig ist auch die seitliche „EARNSHAW“-Gravur auf dem fast komplett polierten, sehr gut verarbeiteten Gehäuse. Ehrlich gesagt hätte ich persönlich mir aufgrund des ohnehin schon sehr extravagenten Zifferblattes zumindest beim Gehäuse etwas mehr Zurückhaltung gewünscht. Die glänzende Optik des polierten Gehäuses passt aber gut zur Gesamterscheinung der Uhr. Aber auch hier gilt natürlich: Geschmackssache!

Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Gravur Seite Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Krone

Bei der Uhrengröße zeigt sich die Earnshaw Longitude aber zurückhaltend: Die 42 mm Durchmesser dürften den meisten Männerhandgelenken gut stehen. Der Tragekomfort ist – auch dank des sehr weichen, handgenähten Lederbandes – sehr hoch. Übrigens: Bei der Struktur des Bandes handelt es sich nur um eine Kroko-Prägung. Bei echtem Krokoleder wären bei mir ohnehin alle Alarmglocken angegangen.

 

Was tickt in der Earnshaw ES-8803-02 Longitude Automatik-Uhr?

China, Swiss Made (ETA und auf Basis chinesischer Konstruktion), Japan, Quartz – bei Earnshaw findet man einen bunten Blumenstrauß an verbauten Uhrwerken. Bei der Earnshaw ES-8803-02 heißt es auf der Website nur nüchtern: „Japan Automatic 3 Hands with Open Heart and 24 hours“. Die Marke schließt sich damit einer gängigen Praxis an, nicht die exakte Uhrwerksbezeichnung zu kommunizieren. So unsexy mancher Werksname aber klingt: Ich plädiere definitiv für mehr Offenheit in dieser Hinsicht.

De facto verbaut Thomas Earnshaw 1805 nach meinen Recherchen…

  • chinesische Werke von Seagull (die je nach Werk sehr zuverlässig sein können, siehe auch mein Review zur Seagull 1963),
  • Swiss Made-Kaliber auf Basis chinesischer Konstruktion,
  • „echte“ Schweizer Werke von ETA
  • diverse Quarz-Werke
  • und zu guter letzt Automatikwerke von Seiko.

Auf meine Nachfrage bei Earnshaw in London bekam ich von einer (sehr freundlichen) Mitarbeiterin die Info, dass ein Seiko NH39 Automatikwerk verbaut ist. Das Seiko NH39 basiert auf dem allseits beliebten und gerne von Micro Brands verbauten Seiko NH35 – einziger Unterschied: Die zusätzliche 24 Stunden-Anzeige, die sich direkt neben der offenen Unruh befindet (siehe oben). Mit +9 Sekunden pro Tag macht das Werk bei der mir vorliegenden Test-Uhr auf jeden Fall eine sehr ordentliche Figur.

Earnshaw Automatik Werk Seiko NH39

Unruh Earnshaw Uhr

Test-Fazit zur Earnshaw Longitude ES-8803 Automatikuhr

Luxusmarke! Technische Brillanz! Exzellente Handwerkskunst! – ein über die Maßen mit Werbung zugekleisterter Artikel auf einer „Luxusuhren-Testseite“ überschlägt sich nur so mit Superlativen zur Marke Thomas Earnshaw. Produktbilder gibt es aber leider keine – ob der Autor jemals eine Earnshaw-Uhr in der Hand hatte? Sei’s drum…

Thomas Earnshaw 1805 ist mit Blick auf diverse Uhrenmarken-Rankings keine klassische Luxusmarke. Die Uhren bieten keine „technische Brillanz“ und auch keine „exzellente Handwerkskunst“ (wie die „Luxusuhren-Testseite“ die Leser glauben lassen will). Diese Superlative beschreiben andere Marken (oberhalb Rolex) sicherlich treffender. Schlecht sind Thomas Earnshaw-Uhren deswegen aber keinesfalls – man merkt dem Modell die Herkunft aus der Dartmouth-Gruppe absolut an. Oder anders gesagt: Die Dartmouth-Gruppe weiß einfach wie man Uhren mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis baut. So ist auch die Verarbeitungsqualität der hier getesteten Earnshaw Longitude ES-8803 unter Berücksichtigung der Preisklasse zwar nicht schnäppchenverdächtig (warum hat man nicht wie bei der Spinnaker Bradner das toll gewölbte Saphirglas verbaut?), aber wirklich gut: Insbesondere die Gehäuseverarbeitung, das toll guillochierte Zifferblatt und die vielen eigenständigen Details wissen zu gefallen. Mit der Billig-Qualität mancher „Outlet“-Uhren hat das hier getestete Modell jedenfalls absolut gar nichts am Hut.

Über das Design kann man sich aber sicherlich streiten: Nicht jeder ist Fan skelettierter Uhren bzw. Uhren mit offener Unruh. Muss es aber auch nicht: Thomas Earnshaw hat ein stringent wirkendes Produktportfolio mit klarer Ausrichtung auf klassische Dresswatches, die teilweise mit extravagant-ungewöhnlichen bis verrückten Ideen gewürzt sind. Die Uhren werden nicht jedermann gefallen, ich glaube aber auch nicht, dass Thomas Earnshaw es darauf anlegt massenkompatibel zu sein. Und das ist auch gut so: Massenkompatible Uhrenmarken mit der x-ten Variante eines klassischen Taucheruhren-Designs gibt es nämlich schon genug…

Und jetzt spielen wir noch „wünsch dir was“: Thomas Earnshaw 1805 würde gut daran tun etwas stringenter bei den Werken zu sein: Das Seiko NH39 in der Earnshaw Longitude ES-8803 macht eine gute Figur – warum findet man das Werk nicht auch flächendeckend im Portfolio wieder? Warum muss ich erst noch bei jedem einzelnen Modell recherchieren, um welches Werk es sich wohl handelt?

Thomas Earnshaw Uhr Precisto Longitude ES-8803 Entspiegelung blau

Umgerechnet rund 470€ ruft Thomas Earnshaw für die ES-8803 Longitude auf. Mit dem Gutschein-Code „CHRONO30“ lassen sich aber immerhin 30% sparen (funktioniert bei allen nicht-reduzierten Earnshaw-Modellen). Der Endpreis liegt somit bei rund 330€.

Wem das Earnshaw-Design gefällt, der darf auch einen Blick auf Amazon werfen: Dort werden oft Auslaufmodelle mit ordentlichen Rabatten angeboten. Achtet aber unbedingt auf das verbaute Werk bzw. recherchiert dazu im Internet…

 

Wenn dir das Review über die Earnshaw 1805 Automatikuhr gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterestTwitter oder nutze die (natürlich 100% werbefreie und kostenlose) E-Mail-Abonnement-Funktion meines Blogs:

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr. Vielen Dank! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.