• Beitrags-Kategorie:Reklame
  • Beitrags-Kommentare:3 Kommentare
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Vor einigen Monaten habe ich die in Singapur ansässige Microbrand RZE Watches und die Titan-Field Watch RZE Resolute bereits ausführlich vorgestellt. Damals habe ich mich ehrlich gesagt allerdings gefragt, warum RZE-Chef Travis Tan zunächst auf eine Field Watch setzt, die so rein gar nichts mit den luftigen Höhen zu tun hat, in denen Travis in seinem Hauptberuf als Pilot eigentlich unterwegs ist. Das soll nun mit der neuen RZE Fortitude Titan-Fliegeruhr anders werden…

Eckdaten RZE Fortitude:

  • Gehäuse aus Titan Grad 2 mit Hartbeschichtung
  • Antimagnetisch bis 20.000A/m
  • Saphirglas mit Antireflexbeschichtung an der Innenseite
  • Gewicht: ca. 115 Gramm
  • Durchmesser 41 mm
  • Höhe 12,45 mm
  • Horn-zu-Horn 48 mm
  • Bandanstoß 20 mm
  • Seiko NH35A Automatikwerk
  • Wasserdichtigkeit 100 Meter / 10 bar
  • Verschraubte Krone
  • Zifferblatt mit „Sand“-Textur, Indizes im Sandwich-Stil
  • Indizes und Zeiger mit Super-LumiNova BGW9 (Grade A)
  • Titanband mit Edelstahlschließe, hartbeschichtet
  • Verschraubter Gehäuseboden aus Titan mit Viton-Dichtung
  • Erhältlich ab 13. Dezember 2021
  • Preis: 469€, direkt bei RZE Watches Europe (bei Verwendung des Rabatt-Codes chrononautix30 lassen sich 30€ sparen).

Titan-Flieger: RZE Fortitude

Zunächst noch ein paar Worte zu RZE: Die Marke wurde zwar erst 2020 gegründet, an Know-How und Industriekontakten dürfte es aber nicht mangeln: Der ausgebildete Ingenieur Travis Tan ist hauptberuflich zwar seit 2012 als Senior First Officer in einer Airbus A350 für Singapore Airlines unterwegs, hat aber gleichzeitig viele Jahre Erfahrung als Co-Founder der bekannten Microbrand BOLDR auf dem Buckel. Der Hauptsitz von RZE ist dabei in Singapur. Der Stadtstaat südlich vor Malaysia mit fast 6 Millionen Einwohnern hat sich in den letzten Jahren zu sowas wie dem Mekka der Microbrands entwickelt – dort befinden sich gestandenen Marken wie beispielsweise Gruppo Gamma, VenturoAudric, Zelos oder BOLDR.

Die neue RZE Fortitude kommt mit einer Reihe von charakteristischen, toolig wirkenden Designmerkmalen, darunter insbesondere die Lünette, die an die Turbinen von Flugzeugen erinnert. Fliegeruhren-typisch ist auch die Krone großzügig dimensioniert – dieses Merkmal geht auf die Anfangszeiten von Fliegeruhren zurück, als diese noch ein unabdingbares Tool für Piloten waren und auch mit dicken Handschuhen bedient werden mussten.

Das von einem entspiegelten Saphirglas geschützte Zifferblatt der RZE Fortitude kommt mit einer körnigen, sandartigen Textur und (im Falle der grauen und der grünen Variante) mit einem Farbverlaufseffekt. Die Stundenindizes kommen ferner im Sandwich-Stil, d.h. sie sind ausgeschnitten, um die darunter liegende Super-LumiNova BGW9-Schicht freizugeben. Das Datumsfenster wurde auf „6 Uhr“ untergebracht, um das Zifferblatt perfekt symmetrisch zu halten.

Man beachte: Die weiße Variante der RZE Fortitude ist ein sogenannter „Leuchtkeks„: Das bedeutet, dass nicht die Zeiger und Indizes mit Super-LumiNova belegt sind, sondern das Zifferblatt selbst. Die Zeiger und Indizes wiederum sind aus Gründen des Kontrastes tiefschwarz gehalten:

Ein weiteres, charakteristisches Merkmal der RZE Fortitude ist eine rote Beschichtung des Kronen-Tubus in Anlehnung an die „Remove before Flight“-Fähnchen, die in der Regel an Bremsschuhen, Motorteilen und dem Flugzeug-Propeller befestigt sind und durch kleine Verschlussstopfen verhindern sollen, dass sensible Teile oder Öffnungen an stehenden Flugzeugen verschmutzen oder verstopfen. In Analogie dazu ist das Rot bei der RZE Fortitude ein visuelles Hilfsmittel, um zu verhindern, dass die Krone beispielsweise vor dem Sprung ins Kühle nass nicht korrekt verschraubt und somit die Wasserdichtigkeit (10 bar) gefährdet ist.

Auf funktionaler Seite ist insbesondere das Titangehäuse hervorzuheben, das in der Preisklasse der RZE Fortitude alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist und für ein deutlich geringeres Gewicht sorgt. Das Gehäuse unterstreicht durch seine perlgestrahlte und satinierte Oberfläche den Toolwatch-Charakter der RZE Fortitude.

Konkret handelt es sich um Titan Grad 2, das (genau wie Edelstahl) mit rund 200 Härte nach Vickers zwar kratzempfindlicher als das ebenfalls häufig im Uhrenbau verwendete Titan Grad 5 (350 HV), auf der anderen Seite aber korrosionsbeständiger ist. So wird Titan Grade 2 typischerweise in industriellen Bereichen eingesetzt, in denen es darauf ankommt, dass das Material eine Passivschicht (Oxidschicht) ausbildet und dadurch Korrosion verhindert wird (zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt). RZE gleicht den Nachteil der geringeren Härte außerdem mit einer Hartbeschichtung namens UltraHex aus, die für bis zu 1200 HV sorgen soll – ein Traum für alle PTM 😉 .

Auch der (verschraubte und mit Viton-Dichtungen ausgestattete) Gehäuseboden ist aus Titan, was aufgrund der nickelfreien Legierung Uhren-Freunde freuen dürfte, die Probleme mit Allergien haben. Gehäusedurchmesser (41 mm) und -Höhe (12,45 mm) stehen in einem wohlproportionierten Verhältnis zueinander.

Schön: RZE bietet auch ein dreireihiges Band aus Titan an, das nunmehr über einen zusätzlichen Flip Lock-Mechanismus verfügt, um das versehentliche Öffnen der Schließe zu verhindern.

Das Gehäuse der RZE Fortitude ist ferner mit einem Magnetschutz bis 20.000 Ampere/Meter (entspricht ca. 25.000 Mikrotesla) ausgestattet. Historisch gesehen ist ein Magnetfeldschutz bei Uhren in einem Cockpit aufgrund der magnetischen Ablenkspulen von Radarschirmen unabdingbar gewesen, damit die Uhren am Handgelenk des Piloten präzise laufen.

Magnetfelder befinden sich aber natürlich nicht nur in Cockpits: In unserem modernen Alltag treffen wir beispielsweise auf Permanentmagnete und Elektromagnete in Lautsprechern oder Mixern, Magnet-Schließen in Fliegengittertüren oder Taschen etc. – all diese Dinge erzeugen Magnetfelder, die bei entsprechendem Kontakt einen negativen Einfluss auf die Ganggenauigkeit einer mechanischen Uhr haben können.

Wie ich in einem konkreten Experiment über den Einfluss von Magnetismus auf Uhren festgestellt habe, gehen von einer handelsüblichen Soundbar beispielsweise 5000 Mikrotesla aus. Bei einem Handmixer sind es 2500 μT. Bei einem iPad oder einem Fön immerhin noch 1500 μT. Im Experiment hat eine Magnetisierung von nicht besonders gegen Magnetfelder geschützte Uhren für extreme Gangabweichungen von +26 Sekunden pro Tag geführt (gegenüber vorher +1,7 Sekunden pro Tag). Der Magnetfeldschutz in der RZE Fortitude, der bis zu 25.000 Mikrotesla abdeckt, ist vor diesem Hintergrund sinnvoll und bietet einen gewissen Alltagsnutzen.

In der RZE Fortitude tickt das Automatikkaliber NH35A vom japanischen Hersteller Seiko TMI, das als zuverlässig und robust gilt, allerdings kein Ganggenauigkeitswunder ist. Mit Blick auf die Preisklasse, in der sich die RZE Fortitude bewegt, ist die Wahl des Kalibers aber durchaus vertretbar – da man das Seiko NH35 gefühlt in jeder Microbrand-Uhr ticken sieht, steht dennoch ein (vielleicht optional bzw. aufpreispflichtig erhältliches?) Upgrade auf ein Schweizer Kaliber auf meiner Wunschliste (so wie das Sellita SW200 oder auch gerne das Miyota 9015, das dem Sellita in Nichts nachsteht).

Die RZE Fortitude kommt in den vier Farbvarianten NightHawk, Cruiser White, Turbo Teal und Nimbus Grey. Der Preis liegt bei 469€. Bei Bestellung über die offizielle europäische RZE-Niederlassung eu.rzewatches.com fallen keine weiteren (Zoll-)Gebühren an. Mit dem Rabatt-Code chrononautix30 lassen sich ferner 30€ sparen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterest oder Twitter. Ooooooder

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr (Kommentare werden einzeln, in der Regel innerhalb kurzer Zeit, geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Anonymous

    Hallo,
    wieviel wiegt die Fortitude denn?

    1. Mario

      Danke für die Frage – es sind ungefähr 115 Gramm (am Titanband)

      1. Anonymous

        Vielen Dank für die Auskunft, die für meine Entscheidung hilfreich ist!

Schreibe einen Kommentar