Mühle Glashütte Teutonia Weltzeit

Test: Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit – (nicht nur) für Globetrotter, Vielflieger und Geschäftsleute

Auf’s Smartphone starren, um zu prüfen, ob der Geschäftspartner im fast 10.000 Kilometer entfernten Tokio schon im Büro ist oder sich noch im Land der Träume befindet? Das kann ja jeder! Freunde mechanischer Uhren lösen Fragestellungen rund um die Zeitverschiebung bzw. verschiedene Zeitzonen natürlich über eine sogenannte Weltzeit-Uhr (Worldtimer mit GMT-Funktion) – so wie die brandneue Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit. Auf der Baselworld 2018 konnte ich die das Modell das erste mal in Augenschein nehmen und habe für diesen Test eines der allerersten Modelle für euch ergattern können. So viel vorweg: Gegenüber der Baselworld ist meine Begeisterung nicht kleiner geworden, trotzdem gibt es auch Kritik von mir…

Mühle-Glashütte Teutonia II Worldtime 2018

Eckdaten der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit (Ref. M1-33-82-LB mit Lederband bzw. M1-33-82-MB mit Edelstahlband):

  • Schweizer Sellita SW330-1 Automatikwerk mit GMT-Funktion (mit Werksmodifikationen von Mühle, z.B. Spechthalsregulierung für größere Robustheit)
  • Weltzeitfunktion: Beidseitig drehbarer, manuell einstellbarer Städtering
  • Saphirglas, beidseitig entspiegelt und gewölbt
  • GMT-Zeiger und „Merk“-Index bei 9 Uhr rosévergoldet
  • Ziffernblatt in der Farbe Nachtblau mit Strahlenschliff
  • Gehäuse-Durchmesser 41 mm, Höhe 13 mm
  • Wasserdichtigkeit 10 bar bzw. 100 Meter (zum Schwimmen geeignet)
  • Edelstahlband mit Doppelfaltschließe, Bandstege verschraubt
  • UVP: 2400€ (Lederband) bzw. 2500€ (Stahlband)

 

Test: Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit

Mühle-Glashütte gehört zu meinen persönlichen Lieblingsmarken – und nein, ich bekomme kein Geld dafür, damit ich das schreibe 😉 Vielmehr gefällt mir die Mischung aus…

  • eigenständigem Familienbetrieb,
  • einer langen Firmenhistorie,
  • Bodenständigkeit und verzicht auf Schickimicki,
  • hochsympathischem Geschäftsführer und Mitarbeitern,
  • schnörkellosen Designs,
  • und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

…einfach wahnsinnig gut – in der Welt der Uhren ist das (leider) auch nicht mehr allzu oft zu finden. Viele Marken gehören heute zu großen Konzernen, was sich z.B. darin äußert, dass der Markt mit Limited Editions geflutet wird. Ganz getreu dem Motto: Irgendwer wird’s schon kaufen! Mühle-Glashütte ist im Kontrast zu solchen Konzern-getriebenen Marken definitiv ein nachhaltiger Fels in der Brandung.

Aber bei den Sachsen lief nicht immer alles rund: Die lange Geschichte von Mühle-Glashütte (inklusive der Aufs und Abs gibt’s in meinem Review des Mühle-Glashütte Teutonia Sport I Chronographen):

Mühle-Glashütte Teutonia Sport I Chronograph im Test: Alles Klarschiff?

 

Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit-Uhr: Was ist das überhaupt?

Eine Weltzeit-Uhr ist im Prinzip eine GMT-Uhr mit einem zusätzlichen Index für die verschiedenen Zeitzonen dieser Welt, in der Regel dargestellt anhand größerer Städte, Hauptstädte oder Städte mit Flughäfen.

Wie es sich für eine Weltzeit-Uhr gehört, hat natürlich auch die neue Mühle-Glashütte Teutonia II einen innen positionierten Ring mit weltweiten Städtenamen, welcher sich butterweich über die obere Krone (bei 2 Uhr) einstellen lässt:

Städte Weltzeituhr Mühle Glashütte Teutonia

Merk-Index rosegold 9 Uhr
Städte-Ring der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit
Weltzeituhr Dreh-Krone
Eine stilisierte Weltkugel markiert die Krone, mit der man den Städtering in beide Richtungen drehen kann

Weltzeituhr Glashütte

Mein erster Eindruck: Durch den Städtering und den 24-Stunden-Index (innenliegend, hierzu gleich mehr) wirkt das Ziffernblatt (Mühle-untypisch) relativ voll – bei einer Weltzeit-Uhr sind diese Indizes aber natürlich obligatorisch. Blickt man auf andere Worldtimer-Modelle, z.B. von Frederique Constant, relativiert sich der erste Eindruck allerdings deutlich: im Vergleich wirkt das Ziffernblatt der Teutonia II Weltzeit sehr aufgeräumt.

Der Städtering besitzt eine Doppelfunktion: Zum einen kann er in Kombination mit dem dezent rosé-vergoldeten Index bei 9 Uhr als Erinnerung für die jeweils eingestellte zweite Zeitzone genutzt werden. Die Zeitzone an sich wird über den GMT-Zeiger eingestellt, der passenderweise ebenfalls roségold ist und mit einem Kreis am Ende das Ablesen der 24-Stunden-Skala ermöglicht…

Glashütte GMT Uhr Rosegold Zeiger Index
GMT-Zeiger und Merk-Index in Roségold

Einen konkreten Nutzen hat die zweite Zeitzone zum Beispiel für Vielflieger bzw. Meilensammler: Den „normalen“ Minuten- und Stundenzeiger stellt man typischerweise auf die Lokalzeit/Ortszeit ein, während der GMT-Zeiger die Uhrzeit in der Heimat anzeigt. Dadurch kann man z.B. checken, ob Frau/Freundin/Chef etc. vielleicht schon im Bett sind und man lieber die Finger vom Telefonhörer lassen sollte. Aus diesem Grund hat das Ziffernblatt der Teutonia II Weltzeit auch zusätzliche 24-Stunden-Indizes, um auf einen Blick zwischen Nacht und Tag in der Heimat unterscheiden zu können.

Beispiel: Angenommen wir fliegen von Deutschland nach Tokio. Nun stellt man bei Ankunft in Tokio (z.B. 14 Uhr Ortszeit) einfach den „normalen“ Stunden-/Minutenzeiger auf die Ortszeit in Tokio ein und den GMT-Zeiger auf die Uhrzeit in Deutschland (Zeitverschiebung = -7 Stunden  7 Uhr morgens im Innenring einstellen). Zuletzt dreht man noch als Gedächtnisstütze den Städtenamen auf den Index bei 9 Uhr…

GMT Uhr ablesen

Der beschriebene Anwendungsfall entspricht einer „normalen“ GMT-Uhr – der einzige Unterscheid ist die Möglichkeit, den Merker-Index zu nutzen.

Der zweite Anwendungsfall, der die Teutonia II Weltzeit von einer „normalen“ GMT-Uhr ohne Städtering unterscheidet, ist zum Beispiel hilfreich, wenn man im Geschäftsleben viel international telefonieren muss: Bei der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit-Uhr kann man auf einen Blick anhand des Städterings die 24 Zeitzonen der Erde ablesen.

Wie das geht? Ein Beispiel: Angenommen wir befinden uns in Deutschland (z.B. in Glashütte um Punkt 17 Uhr) und wollen wissen wie spät es in Dubai ist. Nur zwei Schritte sind nötig:

  1. Man dreht den GMT-Zeiger innerhalb der innenliegenden 24-Stunden-Skala auf „17“
  2. und man synchronisiert (manuell) den Städtering mit dem GMT-Zeiger, d.h. man stellt den Städtering ebenfalls auf die „17“ des Innenrings.

Nun kann man ganz einfach die Uhrzeit aller 24 Zeitzonen der Welt ablesen. Zur Ortszeit Glashütte (17 Uhr) ist es beispielsweise grade beste Fernsehzeit, 20 Uhr, in Dubai (21 Uhr in Karachi, 22 Uhr in Dhaka, 23 Uhr in Bangkok etc.). Zumindest normalerweise: Da es in Dubai keine Sommerzeit gibt, muss man ggf. noch eine Stunde abziehen – sprich: Da es in Deutschland (noch?) die Sommerzeit gibt, ist es doch erst 19 Uhr in Dubai.

Weltzeit Armbanduhr ablesen

Man beachte: Das Ablesen der 24 Zeitzonen funktioniert jedoch nur zum aktuellen Zeitpunkt, da der Städte-Ring nicht mit dem Werk gekoppelt ist und daher manuell über die Krone gedreht werden muss.

Klingt irgendwie kompliziert? Etwas vielleicht, mit etwas Übung kriegt man den „Dreh“ aber schnell raus 😉 Wer dennoch keine Lust auf das manuelle Synchronisieren des Städterings mit dem GMT-Zeiger hat, der kann sich Modelle anschauen, die den Städtering über das Uhrwerk an die aktuelle Uhrzeit koppeln. Mechanische Modelle mit dieser Komplikation sind allerdings – wie ihr euch denken könnt – kein Schnäppchen: die Vacheron Constantin Overseas Weltzeit mit entsprechendem Manufakturkaliber beispielweise kostet fast 37.000€ (!). Eine vergleichsweise günstige Alternative gibt es aber am Ende dieses Artikels.

Das von Mühle verbaute Automatikwerk ist ein Schweizer „Standardwerk“, das Sellita SW330-1 mit 42 Stunden Gangreserve. Mühle möbelt das SW330-1 aber mit einer Reihe von Modifikationen ordentlich auf, z.B. mit der patentierten Spechthalsregulierung, die das Uhrwerk (ganz im Sinne des Mühle-Images) robuster bzw. stoßsicherer macht. Mehr über die vielen Werksmodifizierungen, die von Mühle in Glashütte vorgenommen werden, gibt’s in meinem Review des Teutonia Sport I Chronographen.

Sellita SW330-1 GMT Spechthalsregulierung Weltzeit Mühle-Glashütte
Mit allerlei, im CNC-Zentrum selbstgefertigten, Komponenten verbessert: Das SW330-1 der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit

Der GMT-Zeiger der Teutonia II Weltzeit ist übrigens ratz-fatz gestellt: Zieht man die Krone in die Mittelstellung lässt sich der GMT-Zeiger in Stunden-Schritten unabhängig von den anderen Zeigern anpassen, um die zweite Zeitzone einzustellen. Schön: Auf die Datums-Schnellkorrektur muss man nicht verzichten: Dreht man die Krone in derselben Stellung in die andere Richtung (nach oben), kann man auch das Datum bequem einstellen.

Weltzeit Ziffernblatt Graben

Mühle-Glashütte Krone Teutonia Weltzeit

Aber genug von der Technik! Was mich in Basel definitiv vom Hocker gehauen hat ist die hochwertige Optik der Teutonia II Weltzeit – insbesondere das Ziffernblatt, welches man durch das beidseitig entspiegelte Saphirglas reflexionsfrei begutachten kann: Die Farbe „Nachtblau“ und die vielen Details wie …

  • ein dezenter Querbalken,
  • der Strahlenschliff und
  • ein feiner äußerer „Graben“

… laden zum Schmachten ein. Die polierten, applizierten Indizes und der feine, glanzvernickelte Zeigersatz tun ihr übriges. An dieser Stelle sei noch mal erwähnt, dass der „Merk“-Index auf 9 Uhr und der GMT-Zeiger zur optischen Unterscheidung in dezentem Roségold gehalten sind – eine tolle Idee, um das Modell Mühle-typisch schlicht zu halten.

Saphirglas beidseitig entspiegelt Mühle Glashütte Teutonia Weltzeit
Der bläuliche Schimmer auf dem Glas weist auf die beidseitige Entspiegelung hin
Mühle Glashütte Teutonia Weltzeit Made in Germany
Polierte, applizierte Indizes

Zeiger Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit

Das Gehäuse der Teutonia II Weltzeit spricht die Mühle-typische Designsprache: Ein Merkmal ist zum Beispiel der grobe Schliff der Flanken in Kombination mit den feinen, polierten Rändern sowie den durchbohrten Hörnern. Das grob gebürstete Gehäuse ist sicherlich Geschmackssache, sorgt aber für einen hohen Wiedererkennungswert, der hervorragend zur Ausrichtung von Mühle auf robuste Uhren passt.

 Mühle Glashütte Gehäuse Weltzeit Teutonia

Bisher habe ich nur längerfristige Erfahrungen mit Lederbändern von Mühle-Glashütte gemacht. Umso neugieriger war ich auf das Stahlband der Teutonia II Weltzeit. Ich hatte bei der Präsentation der Mühle-Glashütte SAR Rescue Timer Bronze auch mal kurz den Mühle-Glashütte S.A.R. Flieger-Chronograph am Stahlband in der Hand und war ziemlich begeistert. Massive/perfekte Haptik und hochwertig-funktionale Optik bringen es auf den Punkt. Nichts geringeres als diese Erwartungen habe ich also auch an das Band der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit gehabt.

Mühle-Glashütte SAR Flieger-Chronograph Marine
Mühle-Glashütte SAR Flieger-Chronograph

Das feingliedrige Edelstahlband der Teutonia II Weltzeit ist optisch auf jeden Fall ein Augenschmaus: Der Wechsel zwischen polierten und satinierten Elementen unterstreicht die hochwertige Gesamtoptik der Uhr. Die Haptik ist allerdings nicht ganz so massiv wie beim SAR Flieger-Chrono, was auch verständlich ist, da die Teutonia II Weltzeit deutlich graziler ist („Dresswatch“-Charakter). Gut: Beim Stahlband der Teutonia II Weltzeit knirscht oder quietscht NIX! In der Summe ist das Band wirklich gut und kann sich mit anderen Stahlbändern in dieser Preisklasse messen.

Feingliedriges Edelstahlband Mühle Glashütte Teutonia II Weltzeit

Einen Kritikpunkt habe ich aber: Ich bin absoluter Fan von Schließen mit Schnellverstellung – grade im Sommer ist das eine tolle Sache, wenn der Handgelenkumfang mit steigenden Temperaturen zunimmt. Aus diesem Grunde habe ich z.B. auch meine Omega Speedmaster Moonwatch beim Juwelier meines Vertrauens mit einer Schnellverstellungs-Schließe der Omega Seamaster nachgerüstet (ja, das geht! ;-)). Natürlich erhöhen solche Schnellverstellungsschließen immer den Bereich unter der Uhr, da der Mechanismus natürlich irgendwo Platz finden muss – das hätte zwar weniger zum feingliedrigen Band der Teutonia II Weltzeit gepasst, dennoch wäre eine Lösung wünschenswert gewesen.

Es sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, dass das Stahlband etwas übersteht und daher das Horn-zu-Horn-Maß quasi auf immerhin 55 mm erweitert (ohne Stahlband: 51 mm). Das bewirkt, dass die Uhr trotz des eher kleineren Durchmessers von 41 mm merkbar größer wirkt  – hier im Video und den Bildern ist das gut sichtbar (mein Handgelenkumfang = 19 cm):

Kurzum: Wer einen Handgelenkumfang von deutlich unter 19 cm hat, dem rate ich dringend zur Variante mit Lederband, da über das Handgelenk überstehende Hörner oder Bänder einfach Banane aussehen 😉

Ich bin wahrlich kein Fan pompöser Boxen mit Echtlederbezug oder sonstigem Schnick-Schnack – bei mir liegen die Boxen ohnehin nur rum und verstauben (selbst die viel gelobte, pompöse Box der Omega Speedmaster Moonwatch). Dennoch sei erwähnt, dass die Box der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit gegenüber der schnieken Holz-Box des Mühle-Glashütte Teutonia Sport I Chronographen nicht grade an Qualität gewonnen hat: Die neue Box ist vergleichsweise leicht und mit einer wabenartigen Kunststoffoberfläche überzogen. Statt des schönen Schnappers/Knopfes der Holzbox gibt es nur einen Standard-Klappmechanismus. Das mag dem einen oder anderen Kaufinteressierten dann vielleicht doch ein Tick zu viel Understatement sein. Aber wie gesagt: Mich persönlich stört’s nicht und solange Mühle-Glashütte den Rotstift nicht direkt bei den Uhren ansetzt, bin ich glücklich 😉

mühle glashütte Teutonia Weltzeit box

 

Test-Fazit zur Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit

Zugegeben: Eigentlich braucht man im Smartphone-Zeitalter keine Weltzeit-Uhr. Oder überhaupt eine Armbanduhr 😉 Fans mechanischer Uhren finden an der qualitativ sehr hochwertig anmutenden Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit aber ziemlich sicher ihre Freude: Insbesondere die vielen tollen Details auf dem Ziffernblatt, welche durch das beidseitig entspiegelte Saphirglas hervorragend zur Geltung kommen, der Zeigersatz (teilweise in Roségold) sowie die exquisite Gehäuseverarbeitung lassen das Modell außerdem merkbar hochwertiger aussehen als es der Preis (2400€ am Lederband, 2500€ am Stahlband) vermuten lässt.

Kurzum: Das Modell leistet sich keine echten Schwächen. Wer eine Weltzeit-Armbanduhr in hochwertiger „Made in Germany“ Qualität sucht, der kann bei der Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit bedenkenlos zuschlagen – egal, ob man sich nun als Globetrotter bezeichnen würde oder nicht 😉

Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeituhr 2018

Alternative: Weltzeit-Armbanduhr von NOMOS Glashütte

Hochwertige, mechanische Weltzeit-Modelle, die nicht völlig überladen aussehen (wie z.B. diverse Modelle, bei denen sich noch eine Weltkarte über das gesamte Ziffernblatt erstreckt) und vergleichsweise günstig sind, sind recht rar gesät. Eine Alternative kommt aber ebenfalls aus Glashütte: Die NOMOS Zürich Weltzeit (Ref: 807), ebenfalls erhältlich in der Farbe Nachtblau.

Durch den Durchmesser von 39,9 mm, 3 bar Wasserdichtigkeit (spritzwassergeschützt) und das polierte Gehäuse hat das Modell deutlich mehr Dresswatch-Charakter als die robust aussehende Mühle-Glashütte Teutonia II Weltzeit. Der Preis für die NOMOS Zürich Weltzeit ist mit 4620€ deutlich knackiger, dafür erhält man aber ein Manufakturkaliber mit integrierter Weltzeit-Komplikation. Mehr zur Funktionsweise gibt’s im Video der Blogger-Kollegen von Monochrome Watches.

 

Wie hat dir dieser Test gefallen? Ich freue ich mich über jeden Kommentar! Auch über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterestTwitter freue ich mich sehr. Oder nutze einfach die (natürlich 100% werbefreie und kostenlose) E-Mail-Abonnement-Funktion meines Blogs:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.