Time Locker: Neue französische Micro-Brand mit 50er Jahre Kampftaucher-Uhr

Anzeige

Mit der neuen französischen Micro-Brand Time Locker findet eine klassische Kampftaucher-Uhr im Retro-Stil der 50er Jahre seinen Weg auf die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Der Kopf hinter Time Locker ist der Franzose Brice, der mit drei Varianten mit den Namen Tonga, Kermadec und Kouriles (benannt nach den gleichnamigen Tiefseegräben) an den Start geht…

Eckdaten der Time Locker Taucheruhren:

  • Keramik-Lünette, belegt mit SuperLuminova, 120 Klicks
  • Saphirglas, doppelt gewölbt, mit Antireflex-Beschichtung
  • Durchmesser 42 mm, Bauhöhe 14 mm
  • Japanisches Seiko NH35A Automatikwerk
  • SuperLuminova C3
  • Wasserdichtigkeit 200 Meter / 20 bar (zum Gerätetauchen geeignet)
  • Vegetabel gegerbtes Lederband und Nato-Band, Kautschuk optional
  • Kickstarter-Preis für Super Early Birds (die ersten 200 Stück): 249€ zzgl. pauschal 20% Steuern für europäische Kunden (Endpreis 299€)

Die Eckdaten sind bei allen Varianten der Kampftaucheruhr identisch, es stehen jeweils die Farbvarianten weiß (mit blauem Sekundenzeiger) und schwarz (mit gelbem Sekundenzeiger) zur Verfügung. Die sonstigen optischen Unterschiede zwischen den Modellen sind erst auf den zweiten Blick ersichtlich: Das primäre Unterscheidungsmerkmal ist das Zifferblatt bzw. das Design der Indizes. Beim Modell Kouriles sind die Minuten-Indizes (Minuterie) Richtung Mitte gewandert, die Stunden werden durch Strichindizes markiert:

Das Modell Tonga wiederum kommt mit einer Minuterie am äußeren Rand des Zifferblattes und runden Stunden-Indizes – ein klassisches Merkmal von Taucheruhren:

Die Kermadec gefällt mir persönlich aufgrund der charakteristischen „Haifischzahn“-Indizes am besten. Allerdings soll dieses Modell nur als „Stretch Goal“ zur Verfügung stehen. Sprich: Wenn ein bestimmter Mindestbetrag im Rahmen der Kickstarter-Kampagne erreicht wird (konkret 125.000€), wird diese Variante nach Beendigung der Kampagne über eine Befragung auswählbar sein.

Die Gesamtoptik der drei Time Locker Modelle hat augenscheinliche Design-Anleihen von der berühmten Blancpain Fifty Fathoms, die auf Basis sogenannter Militärspezifikationen (Mil-Spec) entstanden ist und ab 1953 bei den Kampftauchern der französischen Marine, der Marine Nationale, fester Bestandteil der Ausrüstung war – insbesondere der rautenförmige 12 Uhr-Marker auf der kratzfesten Keramik-Lünette, die Strich-Indizes (Modell Kouriles) und die großen, fetten Ziffern auf 12-3-6-9 Uhr weisen auf die Inspirationsquelle hin.

Die Keramik-Lünette der Time Locker-Taucheruhr

Alle Modelle haben ein sehr plastisches Zifferblatt gemeinsam – dank der applizierten, mit SuperLuminova belegten Indizes und Ziffern. Das lässt die Uhr deutlich hochwertiger aussehen, als es bei einem rein gedruckten Zifferblatt der Fall wäre. Insbesondere die Licht-Reflexionen sind wirklich erste Sahne:

Beim Modell Kouriles sind sogar die Indizes im zentrierten Indizes-„Ring“ teilweise appliziert:

Die Zeiger der drei Time Locker Modelle kommen ohne Schnickschnack und erinnern an Propeller von alten Flugzeugen – das ist auch gleichzeitig das Logo der jungen Micro-Brand, welches sich in stilisierter Form auch auf der Krone wiederfindet…

Die Indizes sind – wie auch die Lünette – mit drei Schichten SuperLuminova belegt. Genauer: Es handelt sich um die Farbe SuperLuminova C3, die einen sichtbaren grün-Stich hat:

Das Gehäuse wirkt durch die fast durchgängige Satinierung sehr funktional und „toolig“. Die polierten Seiten der Hörner sorgen für eine kleine Finesse. Gut: Der Gehäuseboden ist verschraubt (nicht gepresst!) – das ist absolut keine Selbstverständlichkeit in dieser Preisklasse. Auf dem Boden ist – neben der Seriennummer – auch das Time Locker-Logo eingraviert.

Mit 42 mm Durchmesser und 14 mm Bauhöhe haben die drei Time Locker Modelle eine humane Uhrengröße, die für das durchschnittliche Männerhandgelenk sehr gut passen dürfte. Falls ihr euch wegen der Größe dennoch nicht sicher seid, werft doch mal einen Blick in meinen Artikel über die Ermittlung der optimalen Uhrengröße.

Das Gehäuse und die verschraubte Krone sorgen für eine sehr gute Wasserdichtigkeit in Höhe von 200 Meter bzw. 20 bar. Die Time Locker-Modelle Tonga, Kermadec und Kouriles werden dem Begriff Taucheruhr also absolut gerecht – mit den Modellen darf bedenkenlos auf Tauchstation gegangen werden.

Angetrieben werden die Time Locker-Modelle Tonga, Kermadec und Kouriles vom japanischen Seiko NH35A Automatikwerk, dem quasi omnipräsenten Liebling vieler Micro-Brands. Das Werk hat auf jeden Fall einige gute Argumente auf seiner Seite, darunter einen Sekundenstopp bei gezogener Krone („Hacking“-Funktion), gute 41 Stunden Gangreserve und eine als robust und zuverlässig geltende Konstruktion. Ausführliche Informationen zum beliebten Seiko NH35 bzw. NH35A gibt’s in diesem Artikel, in dem ich einen Leserbrief beantworte:

Oftmals wird heiß diskutiert, ob ein Lederband überhaupt an eine Taucheruhr geschnallt werden darf – schließlich ist Leder naturgemäß nicht wasserfest. Ein Frevel, wenn man kein Stahl- oder Kautschukband oder zumindest ein Nato-Band an einer Taucheruhr montiert! Schande, Schande, Schande! 😉 Egal welcher Meinung man aber nun ist: Das braune, pflanzlich gegerbte Lederband, welches standardmäßig von Time Locker ausgeliefert wird, passt mit der weißen Ziernaht meiner Meinung nach optisch ziemlich gut… 😉

Und für alle, die kein Leder an einer Taucheruhr mögen spendiert Time Locker als kostenlose Beigabe ein gestreiftes Nato-Band in der Farbe blau-schwarz (zur weißen Time Locker) bzw. das gelb-schwarze „Tigerenten“-Band (zur schwarzen Time Locker) – passend zum blauen bzw. gelben Sekundenzeiger der jeweiligen Varianten:

Ausgeliefert wird die Time Locker Kampftaucheruhr in einem praktischen Reise-Etui, welches neben der Uhr und den zwei Bändern auch noch ein Bandwechselwerkzeug beherbergt – das ist auf jeden Fall deutlich nützlicher als die drölfmillionste Uhrenbox, die irgendwo in der hintersten Ecke des Wohnzimmers verstaubt, oder? 😉

Preislich ist die Time Locker Kampftaucheruhr mit 249€ zzgl. pauschal 20% Steuer für europäische Kunden (Endpreis knapp 300€) aus meiner Sicht durchaus recht fair unterwegs. Zum Vergleich: Die optisch und technisch ähnliche, äußerst beliebte Spinnaker Fleuss liegt (mittlerweile) mit gängigen Rabatten bei umgerechnet rund 260€ inklusive Einfuhrumsatzsteuer/Zoll – nur mit dem Unterschied, dass die Spinnaker Fleuss leider keine kratzfeste Keramiklünette mitbringt. Zwei weitere Vorteile bei der Time Locker Taucheruhr: Das Zifferblatt wirkt durch die applizierten Indizes noch eine Spur hochwertiger und die Wasserdichtigkeit ist mit 20 bar ebenfalls besser (Spinnaker Fleuss = nur 15 bar).

Die Auslieferung der Time Locker-Uhren ist für August 2020 geplant – man muss also eine gute Portion Geduld mitbringen, bevor man die Uhr in der Hand halten kann. Mit Blick auf das rundum gelungene Gesamtpaket lohnt sich die Wartezeit aber meiner Meinung nach. Übrigens: Mit dem Zoll muss man sich nicht rumärgern, da die Uhren direkt aus Frankreich verschickt werden.

Abschließend noch ein paar bewegte Bilder zur Time Locker (zum Abspielen einfach klicken):

Mehr über Kickstarter-Kampagnen im Allgemeinen gibt’s in diesem Artikel.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterest oder Twitter. Oder nutze die kostenlose Abonnement-Funktion meines Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben:

Du kannst auch im Facebook Messenger immer auf dem Laufenden über neue Beiträge auf meinem Blog chrononautix.com bleiben:

 

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr. Vielen Dank!

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Time Locker: Neue französische Micro-Brand mit 50er Jahre Kampftaucher-Uhr”