AVI-8 Hawker Hunter AV-4052 2

AVI-8 Hawker Hunter AV-4052 Chronograph im Test: Punktlandung mit Cockpit-Optik?

Eine moderne und stringente Kollektion, die sich vom Design her unverkennbar an der (militärischen) Luftfahrt orientiert – dafür steht die junge britische Uhrenmarke AVI-8 (Wortspiel für: Aviate = fliegen), die mit dem Chronographen AVI-8 Hawker Hunter AV-4052 einen neuen günstigen Einstiegs-Quarzer auf den Markt gebracht hat. Punktlandung oder Bruchlandung? Schauen wir uns das neue Modell mal genauer an…

 

Weitere Hintergründe zur britischen Marke AVI-8 gibt es übrigens in meinem Review über die AVI-8 Hawker Harrier II Pegasus:

AVI-8 Hawker Hunter AV4052: Die Designvorlage von Hawker Siddeley

Wie auch beim Modell AVI-8 Hawker Harrier II Pegasus, orientiert sich das Modell Hawker Hunter AV-4052 am gleichnamigen Kampfjet des britischen Herstellers Hawker Siddeley (heute: British Aerospace), welcher ursprünglich für die Royal Air Force (RAF) in den 50er Jahren produziert wurde.

Insgesamt 21 Luftwaffen wie z.B. die Indische, Schwedische und Schweizer Luftwaffe hatten die Hawker Hunter aktiv in Betrieb. Knapp 2000 Jets wurden produziert. Seit einigen Jahren sind allerdings sämtliche Maschinen außer Betrieb und maximal noch in Kunstflugstaffeln wie der Patrouille Suisse zu finden.

Freunde des gepflegten Nervenkitzels mit gut gefülltem Geldbeutel können übrigens auch selbst bei einer Hawker Hunter mitfliegen: Jochen Schweizer bietet für 7199€ einen 25 minütigen Flug mit einem Piloten der Schweizer Luftwaffe an. Weitere Infos zum Kampfjet Hawker Hunter gibt es bei Klassiker der Luftfahrt.

Bei meinem ersten Test einer AVI-8-Uhr (Hawker Harrier Pegasus) habe ich v.a. die große Selbstständigkeit und die Design-Anleihen vom gleichnamigen Kampfjet gelobt. Bei der AVI-8 Hawker Hunter AV-4052 ist das (zum Glück!) nicht anders: Die Briten haben sich dieses mal passenderweise das Cockpit der Hawker Hunter als Vorlage für das Ziffernblatt- und Gehäuse-Design genommen.

Hawker Hunter Cockpit
Gar nicht mal so übersichtlich: Das Cockpit der Hawker Hunter, Bild: Greg [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons
Und das ist sehr gelungen! Zum einen wäre da das haptisch und optisch hochwertig wirkende, kantige Gehäuse mit charakteristischen Verschraubungen in den Ecken…

AVI-8 Hawker Hunter AV4052 Chrono

… sowie die tiefe und plastische Optik des Ziffernblattes, das mit seinen markanten, verschraubten Totalisatoren nicht zufällig an die Instrumentenfalen des namensgebenden Jets erinnert. Daumen hoch!

 

Die Minuten- und Stundenzeiger sind zwar groß, aber skelettiert, wodurch der Blick auf die vielen Details nicht versperrt wird:

 

Gelungen ist auch die körnige Struktur des Ziffernblattes – je nach Lichteinfall:

AVI-8 RAF Cockpit Watch Structure

 

Angetrieben wird der AVI-8 Chrono von einem japanischen Quarz-Chronographen-Werk von … ja von wem eigentlich? Der Produzent des Werkes wird nicht weiter benannt, weswegen ich davon ausgehe, dass (leider) kein namhafter Hersteller wie Seiko oder Miyota die Chrono-Werke liefert. In Anbetracht des Preises der AVI-8 Hawker Hunter (ab ca. 300€), hätte ein Marken-Quarzwerk eigentlich locker drin sein müssen. Schade! Hierzu aber mehr im Fazit.

Gewöhnungsbedürftig, praktisch aber ohne Nachteile: Die hochwertig verarbeiteten Aluminium-Drücker in thematisch passender Kolben-Optik lassen sich ohne fixen Widerstandspunkt auslösen, um die Chronographen-Funktionen nutzen zu können…

Und wie trägt sich der Cockpit-Look für’s Handgelenk so? Mit einem Durchmesser von 45mm hat der AVI-8 Hawker Hunter AV-4052 Chrono zwar eine stattliche Größe, dank des sehr weichen und hochwertig verarbeiteten Lederarmbandes in Kombination mit einem geringen Gewicht von 120 Gramm und einer humanen Bauhöhe von 12mm, trägt sie sich im Alltag aber sehr angenehm…

Fazit zur AVI-8 Hawker Hunter AV-4052: Punktlandung beim Design, Punktabzug für das Werk und die Informationslage

Das Cockpit- bzw. Kampfjet-Thema hat AVI-8 mit der Hawker Hunter AV-4052 designtechnisch und qualitativ (Gehäuse, Ziffernblatt, Zeiger) top umgesetzt. Wer mit der Cockpit-Optik liebäugelt und zu knauserig für die recht ähnlich aussehenden, aber sehr hochpreisigen Uhren von Bell & Ross ist, der darf bei der AVI-8 AV-4052 zuschlagen und aus sechs verschiedenen Varianten wählen (Stand Mai 2017 sind allerdings ein paar Varianten derzeit nicht an Lager).

Bell & Ross: Eine gewisse Ähnlichkeit ist unverkennbar…

300€ aufwärts sind für die AV-4052 allerdings fällig – je nach Modellvariante. Und das ist kein Schnäppchen. Denn: kratzempfindliches Mineralglas und ein No-Name Quarzwerk aus Japan hinterlassen in Anbetracht des Preises leider doch ein „Geschmäckle“, wie der Schwabe zu sagen pflegt. Es gibt bei AVI-8 aber immer wieder Gutscheinaktionen (siehe unten) oder die Modelle werden über Amazon verkauft, wo ordentliche Rabatte locken. Etwas Warten kann sich also durchaus lohnen.

Punktabzug gibt es leider außerdem für die fehlenden Informationen, die AVI-8 bereitstellt: Es wird weder explizit kommuniziert, was für ein Glas verbaut ist, noch wer der Hersteller des Quarz-Werkes ist. Etwas mehr Transparenz wäre also durchaus wünschenswert.

Die wichtigsten Eckdaten in der Übersicht:

Modell-Nr.: AV-4052
Werk: Japanisches Quarz-Chronographenwerk (Hersteller unbekannt)
Gehäuse: Edelstahl, IP-beschichtet mit Aluminiumdrückern
Durchmesser: 45 mm
Höhe: 12 mm
Armband: Schwarzes Echtleder
Wasserdichtigkeit: 5 bar (spritzwassergeschützt)
Gewicht: 120 g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.