• Beitrags-Kategorie:Ratgeber
  • Beitrags-Kommentare:3 Kommentare
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:15 min Lesezeit

Der heiß ersehnte Kinostart von Top Gun: Maverick steht in den Startlöchern. Und beim gepflegten Popcorn-Kino mit Tom Cruise geht Uhren-Freunden sicherlich das Herz auf: Der Schauspieler trägt in seiner Revival-Rolle als Air Force-Kampfpilot Maverick wieder einen schwarzen Porsche Design Chronographen – genau wie anno 1986. Auch die Schweizer Uhren-Marke IWC ist bei der Neuauflage von Top Gun, die am 25. Mai 2022 in den Kinos aufschlägt, unter anderem am Handgelenk von Phoenix und Bob vertreten…

image 6 1
Schauspielerin Barbaro als Phoenix trägt offenbar eine IWC „Top Gun“

Top Gun: die Uhr am Handgelenk von Top Cruise als Maverick damals…

Rückblick – die 80er: Auf einem Flugzeugträger im Indischen Ozean herrscht ordentlich Betrieb. Begleitet von typischen Synthesizer-Klängen dirigieren Fluglotsen in den Morgenhimmel startende Kampfjets, Soldaten salutieren, Piloten schwingen sich lässig hinter den Steuerknüppel ihrer F-14 Tomcat, Triebwerke werden gezündet – so beginnt der Hollywood-Streifen „Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel“, der seit 1986 einen Nimbus als Action-Klassiker genießt.

Gleichzeitig trieft die Geschichte rund um zwei Kampfpiloten, die an der US-Eliteschule für Navy-Piloten ausgebildet werden, nur so vor übertriebenem Patriotismus – auch wegen einer ordentlichen Finanzierungsspritze der US Navy, die damals sogar Rekrutierungsboxen an den Kinosälen installiert hatte. Die Bewerberzahlen bei der Navy stiegen um 30%. Bis heute spricht man in Militärkreisen vom „Top Gun“-Effekt. Am Ende des Tages ist der Film seichtes Popcorn-Kino und als Kind seiner Zeit zu betrachten (Stichwort: Kalter Krieg).

Hollywood-Star Tom Cruise spielt damals wie heute die Rolle des Kampfpiloten Pete „Maverick“ Mitchell. Anno 1986 kam an das Handgelenk von Tom Cruise ein schwarzer Porsche Design Chronograph mit mechanischem Kaliber Valjoux 7750, der von der Schweizer Orfina SA hergestellt wurde. Die Uhr ist fast durchgängig am Handgelenk von Maverick zu sehen.

Dass das Filmteam damals diese Uhr für das Handgelenk von Tom Cruise auserkoren hat, ist kein Zufall: Ab Ende der 70er Jahre wurden Flieger-Chronographen von der Schweizer Orfina SA gebaut und von der deutschen Firma Porsche Design ab 1979 unter anderem an Bundeswehr, Royal Navy, NATO und – na klar – die US Air Force ausgeliefert.

Die Vorlage für den militärischen Fliegerchrono war der (auch für Zivilisten erhältliche) Porsche Design Chronograph I, der insbesondere dafür bekannt ist, dass er die allererste Uhr mit einem mattschwarz PVD-beschichteten und damit völlig reflexionsfreien Gehäuse war.

Ins Auge sticht, dass der damals von Maverick getragene Porsche Design Chronograph schon ordentlich „Kampfspuren“ hatte – die schwarze Beschichtung war an vielen Stellen der Uhr deutlich abgetragen.

Mehr über den Orfina Porsche Design Chronographen

image 6 7
Orfina Porsche Design Chrono aus 1972, Bild: Phillips

… und heute, anno 2022

Schon 2020 sollte der Top Gun-Nachfolger „Top Gun: Maverick“ ein Highlight des Kinosommers werden. Doch wegen der Corona-Pandemie hat das Studio Paramount Pictures den Kinostart immer wieder verschoben – bis in den Mai 2022.

Pete „Maverick“ Mitchell arbeitet in der Neuauflage mittlerweile als Fluglehrer – eigentlich, denn natürlich gibt es auch im Top Gun-Nachfolger todesmutige Flugmanöver über Wüsten und verschneite Bergketten, bei denen Tom Cruise mitten drin statt nur dabei ist. Stets mit dabei ist wieder ein schwarzer Porsche Design Chronograph, was meiner Meinung nach ein sehr cooles, originalgetreues Detail ist.

Der Zeitpunkt könnte aus Sicht von Porsche Design kaum besser sein: Wenig überraschend hat das in Schwaben ansässige Unternehmen Anfang 2022 das 50-jährige Jubiläum zum Anlass genommen, um eine originalgetreue Neuauflage des Chronograph 1 mit leichtem Titangehäuse und Titanband (natürlich schwarz beschichtet) auf den Markt zu bringen. An Bord tickt das schick dekorierte Kaliber WERK 01.140 mit Chronographenkomplikation, Tag und Datumsanzeige, 48 Stunden Gangreserve, 28.800 bph und Chronometer-Zertifizierung von der COSC (Basis ETA 7750). Produziert wird die Uhr – wie seit 2014 alle Porsche Design-Uhren – bei der Porsche Design Timepieces AG im Schweizer Solothurn (daher auch das „Swiss Made“-Label).

Top Gun Maverick Tom Cruise welche Uhr

Eine auf 1000 Stück pro Jahr limitierte Numbered Edition des Chronograph 1 (Ref. 6043.7.01.001.01.5) ist für fast 9000€ direkt bei Porsche Design vorbestellbar und soll im November 2022 ausgeliefert werden – alles andere als ein Schnäppchen, vor allem mit Blick auf die wenige Monate zuvor lancierte, fast baugleiche Limited Edition für 2000€ weniger (mehr: Und täglich grüßt das Murmeltier (Uhrennerd-Edition): Porsche Design Chronograph 1 Limited vs. Numbered Edition).

IWC-Uhren in Top Gun: Maverick (Phoenix, Bob, u.a.)

Auch eine weitere Uhrenmarke ist in Top Gun: Maverick an Bord: Unter anderem am Handgelenk von Monica Barbaro als Phoenix und Lewis Pullman als Bob ist eine schlichte Dreizeigeruhr zu erkennen, bei der es sich offenbar um die Schweizer IWC Pilot’s Watch Automatic Dreizeigeruhr mit einem Durchmesser von 41 mm handelt. Passenderweise wird die Uhr von beiden Rekruten am Nato Strap getragen, das – wie der Name schon andeutet – aus dem militärischen Bereich stammt:

Die IWC-Uhr hat passenderweise den Beinamen „Top Gun“ und lässt sich gut anhand des schwarzen Keramikgehäuses, der kontrastreichen Edelstahlkrone, der Zeiger-Form und dem schlichten Zifferblattdesign identifizieren (rundum laufende Stundenziffern).

Der Zusammenhang zum Film ist aber nur indirekter Natur: Die Top Gun-Uhren, die IWC seit 2007 herstellt, sind offiziell nach der gleichnamigen Navy Fighter Weapons School (besser bekannt als TOP GUN) benannt, die es nicht nur im Film, sondern auch „in echt“ gibt.

image 5 5
image 5 6

Sicherlich kein Zufall: Auch Top Gun: Maverick-Regisseur Joseph Kosinski wurde am Set mit einem IWC Top Gun Chronographen gesichtet. Da zeigte sich der Schweizer Luxusuhrenhersteller offenbar ziemlich spendabel…

Mehr: IWC Pilot’s Watch Chronograph Le Petit Prince im Test

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagram oder

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr (Kommentare werden in der Regel innerhalb kurzer Zeit geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei...
3 Kommentare
Neueste Kommentare
Älteste Kommentare Kommentare mit den meisten Votings
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Michael Schneider
9. Juni 2022 0:55

Vielen Dank für die Infos. Mir fiel als IWC Uhr nur die Taschenuhr auf, die Bashir Salahuddin Ana Bord des Flugzeugträgers zum Stoppen des Einsatzes benutzt. Weißt Du zufällig, um welches Modell es sich dabei genau handelt?

Kurfürst
28. Mai 2022 22:21

Auch die Taschen- bzw. Stoppuhr von IWC ist nicht zu vergessen!