• Beitrags-Kategorie:Tests
  • Beitrags-Kommentare:22 Kommentare
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:26 min Lesezeit

Von 1958 bis 1990 existierte in der DDR eine maritime Spezialeinheit der Nationalen Volksarmee (NVA), von der nur wenige wussten: Das Kampfschwimmerkommando-18 (KSK-18), stationiert in Kühlungsborn an der Ostsee. Die Mitglieder dieser grade mal rund 100 Mann starken Eliteeinheit zählten zu den am besten trainierten Soldaten der NVA, die dort operieren sollten, wo reguläre Einheiten gescheitert wären. Im Rahmen eines Modernisierungsprogramms erhielten die Kampfschwimmer des KSK-18 in den 80ern eine neue Taucheruhr aus der Produktion von Ruhla – und genau dieses Modell hat das familiengeführten Unternehmen POINTtec im Rahmen der Wiederbelebung der Marke Ruhla neu aufgelegt…

Eckdaten Ruhla NVA Kommando Minentaucher Automatic Ref. 4960M:

  • Hergestellt in Ruhla
  • Werk: Citizen-Miyota 8315 Automatik, 60 Stunden Gangreserve
  • Schwarzes Blatt mit grünen Leuchtelementen (4960M-5), Schwarz/Weiß (4960M-2), Blau/Weiß (4960M-3)
  • Durchmesser 43mm
  • Höhe 12,5mm
  • Horn-zu-Horn 50mm
  • Gewicht: 180 Gramm (am Stahlband) bzw. 110 Gramm (am Silikonband)
  • Saphirglas
  • Wasserdichtigkeit 200 Meter / 20 bar
  • Massives Edelstahlband und zusätzliches Silikon-Taucherarmband als Set, mit Schnellwechselsystem
  • Listenpreis: 479€, direkt bei ruhla-uhr.de oder im Fachhandel

POINTtec und die Verbindung zu Ruhla

Die POINTtec GmbH mit Sitz in Ismaning bei München steuert langsam, aber sicher auf das 40-jährige Firmenjubiläum zu. Bemerkenswert: Damals wie heute ist POINTtec unabhängig und von der Eigentümerfamilie Birk geführt – heutzutage eine echte Seltenheit bei größeren Uhrenherstellern.

Neben Zeppelin sind die Marken bauhaus (seit 2019) und Iron Annie Teil des POINTtec-Portfolios. Auf der Inhorgenta 2023 in München stellte POINTtec außerdem die wiederbelebte Uhrenmarke Ruhla vor. Und das ist kein Zufall: Im Jahr 2019 gliederte POINTtec die Uhrenwerke Ruhla ganz ins Familienunternehmen ein, nachdem dort schon seit Jahrzehnten alle Zeitmesser der POINTtec-Marken in Auftrag gefertigt worden waren. Dort, nahe Eisenach, Thüringen, arbeitet heute rund die Hälfte der insgesamt 50 POINTtec-Mitarbeiter.

Wir erinnern uns: An dem traditionsreichen Standort werden schon seit 1892 Uhren hergestellt. Die Uhrenproduktion in Ruhla war darüber hinaus mit vielen Tausend Mitarbeitern über Jahrzehnte ein beachtlicher Wirtschafszweig in der DDR. Alleine das vorrangig für den Export vorgesehene Ruhla-Kaliber 24 wurde ab 1967 auf einer automatisierten Produktionsstraße weit über 100 Millionen mal produziert. Dass POINTtec die enge Verbandelung mit der geschichtsträchtigen Stadt Ruhla mit der Wiederbelebung der historischen Marke unterfüttert, ist ein naheliegender Schritt.

Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01169
Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01136

Hintergründe zur Ruhla NVA Kommando Minentaucher-Uhr

Eines der bekanntesten Modelle aus der Produktion in Ruhla während der DDR-Zeit war eine Taucheruhr. Aber nicht irgendeine Taucheruhr, sondern eine, die speziell für die Nationale Volksarmee (NVA) hergestellt wurde. Genauer: Für das Kampfschwimmerkommando-18 (KSK-18) der Volksmarine.

image 1 10
Salut!

Als Oberleutnant Kurt Klingbeil am 27. April 1958 als erster Kommandeur, lediglich ausgestattet mit Sporttauchererfahrung, mit dem Aufbau der Spezialtauchergruppe begann, waren die Voraussetzungen für eine einsatzbereite und schlagstarke Truppe längst nicht gegeben.

Aber das sollte sich über die Jahre rasant ändern. Funken, als Scharfschützen, Sprengmeister und Munitionstaucher, im Fallschirmspringen und als Sanitäter: Über die Jahre und Jahrzehnte konnte das KSK-18 auf hervorragend ausgebildete Soldaten zählen. Zu den Kampfschwimmern kamen nur die Besten, die Ausbildung war hart und umgab die Truppe mit dem Nimbus des Geheimnisvollen.

Der Aufgabenbereich der KSK-18 umfasste dabei in kleinen Gruppen unbemerkt im Rücken des Gegners landen, Schiffe versenken und Verteidigungsanlagen in die Luft sprengen – theoretisch jedenfalls, denn in militärischen Auseinandersetzungen kam das KSK-18 nie zum Einsatz (zum Glück kann man nur sagen).

Konkrete zivile Einsätze waren aber Seenotrettungen wie beispielsweise die erfolgreiche Suche nach dem gesunkenen Torpedoschnellboot 844 der 6. Flottille des Kommandos Volksmarine der DDR nach einer Kollision mit dem schwedischen Fährschiff »Drottningen« am 31. August 1968. Oder die erfolgreiche Erprobung des Hubschraubers Mi-8 zum Absetzen von Einsatzgruppen mit und ohne Fallschirm im Januar 1977.

image 1 11
Rostock: Flottenparade der Volksmarine Kampfschwimmer der Volksmarine tauchen von Schnellbooten in den aufgewühlten Fluss Warnow.

Trotz einiger Erfolge: Die Lücken im materiell-technischen Bereich klafften über viele Jahre, was die Arbeit auf Einsätzen wie den oben beschriebenen erschwerte – erst in den 70er und 80er Jahren entwickelte sich das Kampfschwimmerkommando allmählich zu einem kampfstarken Element der Volksmarine.

Ein wesentlicher Meilenstein war in der zweiten Hälfte der 80er Jahre die in Kraft tretende Modernisierungsprogramm „Struktur 90“: Mit der Aufstellung einer separaten Einsatzstaffel Minentaucher (Einsatzstaffel III) im Jahr 1987 wurden die Aufgaben im KSK-18 neu verteilt. Damit waren die Kampfschwimmer von der Suche, Aufklärung, Klassifizierung und Vernichtung von Seeminen sowie der Aufklärung und Markierung von Landungsgassen entbunden. Nach der Trennung der beiden Ausbildungsrichtungen konnten taktische Elemente der einzelnen Verwendungsrichtungen intensiver trainiert werden. Mit dem neuen Stellenplan und Ausrüstungsnachweis verbesserte sich auch die Ausrüstung merklich.

Als Teil der neuen Ausrüstung wurde auch eine nigelnagelneue Taucheruhr eingeführt, welche die Taucheruhren des damaligen Glashütter Uhrenbetriebs (GUB) wie die Spezimatic Kaliber 75 ersetzte. Der Grund dafür war, dass die neuen Taucheruhren für deutlich längere Unterwassereinsätze geeignet sein mussten. Denn: Während die Fortbewegung unter Wasser für die Kampfschwimmer nur der Weg zum Ziel war, dauern die Missionen der Minentaucher im Schnitt deutlich länger, oftmals viele Stunden.

Die Auslieferung der neuen Taucheruhren erfolgte im Rahmen eines LVO-Auftrages (Lieferverordnung) durch das Uhrenwerk Ruhla in den Jahren 1983 und 1984 an die NVA.

image 1 12
Soldat des Kampfschwimmerkommando 18 (KSK-18) bei Sprung aus Hubschrauber Mil Mi-8T “Hip” des Marinehubschraubergeschwader 18 (MHG 18), 7. Oktober 1979

Nach der Wiedervereinigung wurde die NVA in die Bundeswehr überführt – und das KSK-18 nach insgesamt 32 Jahren, 5 Monaten und 7 Tagen weitgehend aufgelöst, da die Bundesmarine nur drei Soldaten in eine ähnliche Einheit übernahm, alle anderen mussten sich beruflich neu orientieren. Die Spezialeinheit der NVA-Marine geriet in Vergessenheit…

Tipp: Im Buch Die Kampfschwimmer der Volksmarine schildern die Autoren Horst Kerzig/Jürgen Knittel/ Kurt Schulz die letzten Monate der Kampfschwimmer der DDR; Verlag Das Neue Berlin. 320 S., geb.

Sehenswert ist auch die phoenix-Doku DDR-Geheim – Spezialkommando Kampfschwimmer:

Anzeige
Mi Watch Content Ad

Neuauflage: Ruhla NVA Kommando Minentaucher Automatic Ref. 4960M

Bei der Neuauflage in Form der der Ruhla NVA Kommando Minentaucher Automatic Ref. 4960M hat POINTtec wesentliche bzw. charakteristische Elemente der Taucheruhr für das KSK-18 übernommen. Gleichzeitig ist das Modell kein 1:1 Reissue. Hier zunächst Bilder von Vorder- und Rückseite der des Vintage-Originals:

image 3 9
Bild: Gemeinfrei, via watch-wiki

Ins Auge stechen vor allem der Minutenzeiger mit seiner großen Pfeil-Spitze sowie die Gestaltung des Zifferblattes: Hier wird zwar das klassische Taucher-Design nicht neu erfunden, im Detail unterscheidet es sich aber durchaus etwas von anderen Divern. Wesentliche Merkmale sind dabei die langgezogenen Indizes auf 3-6-9 Uhr zur besseren Ablesbarkeit im Dunkeln und analog dazu die vier Stundenziffern.

Die Ziffer “12” wurde dabei – anders als bei der Vorlage aus den 80ern – bei der Neuauflage ausgelassen, um Platz für das neue Ruhla-Logo zu machen.

Geliefert wurde die allererste Charge für das KSK-18 diversen Quellen zufolge offenbar sogar mit radiumhaltiger Leuchtmasse (Ra-226) auf Zifferblatt und Zeigern, was für Ende der 80er ziemlich ungewöhnlich war, da man zu dem Zeitpunkt eigentlich schon von der Gesundheitsgefahr wusste, die von Radium ausging. Ab 1987 verwendete man nach meinen Recherchen nur noch das deutlich weniger gefährliche Tritium – wie auch schon bei den Prototypen aus dem Jahre 1985. Die mit Radium belegten Uhren wurden im Rahmen der Ausmusterung vernichtet. Die Tritium-Uhren wurden dagegen von der VEBEG verwertet. 

Heute kommt bei der Neuauflage natürlich Super-LumiNova zum Einsatz, das (anders als insbesondere Radium) völlig ungefährlich ist. Die Leuchtfarbe ist dabei in der Originalfarbgebung gehalten: Grüne Leuchtelemente stehen in einem hohen Kontrast zum schwarzen Blatt.

Alternativ gibt es von Ruhla auch zwei etwas modernere Varianten: Eine mit weißen Leuchtelementen auf schwarzem Blatt sowie ein blaues Degradée-Zifferblatt mit weißer Super-LumiNova (die weißen Leuchtelemente leuchten im Dunkeln blau). Vor allem die blaue Variante hat es mir angetan – der Farbton “knallt” richtig schön, ist aber nicht zu aufdringlich wie manche Modelle aus dem Eisblau-/Tiffany-Uhren-Dunstkreis.

Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01174

Während die original Minentaucheruhr aus der damaligen Zeit ein Gehäuse aus matt verchromtem Messing mitbrachte (Messing ist weitgehend unmagnetisch, was wichtig war, da Magnetquellen die Zünder von Minen auslösen können), ist die Neuauflage von POINTtec bzw. der Marke Ruhla – wie es sich für eine moderne Uhr gehört – aus 316L Edelstahl. Die Oberfläche ist toolig-funktional gehalten, komplett gebürstet und damit weitgehend reflexionsfrei. Die Wasserdichtigkeit des Gehäuses beträgt für den Alltag mehr als ausreichende 20 bar (zum Tauchen geeignet). Die recht “fette”, verschraubte Krone ist wie beim Vorbild mit einem Kronenschutz versehen.

Das Original kam mit einem Durchmesser von 45,5mm und einer Gehäusehöhe von 14,5mm – ziemlich stattliche Abmessungen, die bei einer professionellen Kampfschwimmeruhr aber auch durchaus sinnvoll sind, um die Handhabung (Ablesen der Uhrzeit, Drehen der Lünette mit Handschuhen etc.) maximal einfach zu gestalten. Dennoch bin ich froh um das Downsizing der Neuauflage auf 43,5mm Durchmesser (Horn-zu-Horn: 50mm) und 12,5mm Höhe – das sind immer noch sehr sportliche Dimensionen, die aber für viele Herrenhandgelenke im Desk Diving-Alltag gut tragbar sind. Zum Vergleich (siehe Bild unten): Mein Handgelenkumfang beträgt in etwa 19 cm.

Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01172

Apropos Lünette: Das grundlegende Design gegenüber der Vorlage ist fast unverändert – eine (ISO 6425 / DIN 8306-konforme) Lünetteneinlage mit 60-Minuten-Skala zum Messen der bereits verstrichenen Tauchdauer, die sich in einer recht grob gezahnten und dadurch auch mit dicken Handschuhen sehr griffigen Drehlünette befindet. Gegenüber dem Vintage-Original ist die Lünette einseitig drehbar, was heute Standard ist, um die gemessene verstrichene Tauchzeit nicht unbeabsichtigt zu verlängern. Die Einlage ist nun außerdem aus kratzfester, polierter Keramik, wodurch das Modell deutlich moderner wirkt.

Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01155
Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01151

Das standardmäßig montierte Stahlband kommt mit überdurchschnittlich massiven Bandgliedern, dessen Elemente jeweils stark gewölbt sind. Dadurch ergibt sich eine Optik, die sich wohltuend vom weit verbreiteten Oyster-Stil unterscheidet. Die Schließe ist allerdings aus der Kategorie Standard und kommt mit vier seitlichen Bohrungen zur Feinjustierung – leider nicht werkzeugfrei. Die Schließe ist auch nicht weiter graviert, d.h. mit dem Ruhla-Logo versehen. Hier wäre mehr drin gewesen, denn werkzeugfreie Feinjustierungen setzen sich auch im günstigeren Preisbereich mittlerweile durch.

Gut und heute eine echte Seltenheit ist, dass der NVA Kommando Minentaucher-Uhr ein zusätzliches Band aus Silikon beiliegt, das schön flexibel ist und sich wunderbar um den Arm schmiegt. Grade für Uhrenfreunde, denen das Modell am Stahlband mit seinen immerhin 180 Gramm Kampfgewicht auf Dauer zu schwer ist, sei ein Wechsel auf das Silikonband ans Herz gelegt – das Gewicht reduziert sich so auf rund 110 Gramm, was dem Tragekomfort definitiv zu Gute kommt. Gut: Der Wechsel funktioniert dank Schnellwechselfederstege, die sowohl beim Silikon- als auch beim Stahlband montiert sind, ratzfatz und ohne Werkzeug.

Das Uhrenwerk Ruhla hat damals eine ganze Weile der übermächtig wirkenden Quarz-Schwemme aus Japan mit eigens entwickelten Quarzwerken versucht die Stirn zu bieten (Stichwort: Quarzkrise). Im Vintage-Original der Ruhla Kampfschwimmeruhr für die NVA tickte daher damals das Quarzwerk 13-32 (ohne Datum) aus hauseigener Produktion.

In der neuen Ruhla NVA Kommando Minentaucher Automatic Ref. 4960M tickt hingegen das japanische Kaliber Citizen-Miyota 8315 – ein grundsolides und als robust und zuverlässig geltendes Automatikwerk, das in der Preisklasse der neuen Ruhla-Uhr eine ordentliche Wahl ist. Auch ein Sekundenstopp bei gezogener Krone ist (mittlerweile) beim Miyota 8315 an Bord; genau wie eine mit 60 Stunden durchaus üppige, überdurchschnittlich hohe Gangreserve (zum Vergleich: Sellita SW200-1 = 41 Stunden).

Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01134

Abschließende Gedanken

Mit der Ruhla NVA Kommando Minentaucher Automatic hat POINTtec das Vintage-Original in einigen Punkten sinnvoll in die Moderne transportiert (z.B. Lünette aus Keramik). Gleichzeitig bleibt der Charme des Originals erhalten. In der Hinsicht kann man nur sagen: Einstand gelungen! Und ich kann eigentlich nur in ähnlicher Form wiederholen, was ich bereits in meinem Review zu der POINTtec-Marke Zeppelin, die ebenfalls in Ruhla hergestellt wird, geschrieben habe: Man trifft nicht häufig auf einen Uhrenhersteller, der ein so gut funktionierendes “Rezept” aus einer Herstellung an einer historischen deutschen Produktionsstätte, spannenden Marken- und Modellhintergründen sowie einer familiengeführten Unternehmung mitbringt. Insofern ist die wiederbelebte Marke Ruhla, vor allem wegen der Produktion von POINTtec in Ruhla, eine naheliegende und willkommene Portfolioergänzung.

Die Ruhla NVA Kommando Minentaucher Automatic ist ab sofort zum Preis von 479€ direkt bei ruhla-uhr.de oder im Fachhandel erhältlich.

Ruhla NVA KSK 18 Kampfschwimmer Uhr Test 01177

image

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagram, YouTube oder

Auch über WhatsApp kannst du immer auf dem neuesten Stand bleiben – jetzt abonnieren:

DSxOAUB0raA (1)

Darüber hinaus freue ich mich über Kommentare immer sehr (Kommentare werden in der Regel innerhalb kurzer Zeit geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei...
22 Kommentare
Neueste Kommentare
Älteste Kommentare Kommentare mit den meisten Votings
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Oliver
5 Monate zurück

Für mich ist das die – mit Abstand – enttäuschendste Re-Edition, die ich in den letzten Jahren gesehen habe.

Meiner Meinung hat es Point-Tec damit „voll verkackt“!

Zum Einen ist dieses neue „Kirmes Logo“ ein designtechnischer Super GAU, das ein offensichtlich nicht sonderlich begabter Designer gefertigt haben muss, zum anderen ist es für mich ein No-Go, das in bunt auf eine taktische Uhr zu drucken.

Dann bekomme ich eine komplette Krise, wenn ich mir die Anordnung des Datums ansehe. Auf diese Uhr gehört m. E. überhaupt kein Datum, aber wenn ich das dieser armen Uhr schon antun muss, warum dann an dieser Position, in dieser Größe und dann mit der billigst bedruckten Scheibe???

Für mich ein absoluter Fail!! Das hätte man deutlich besser machen können.

Ich bin gespannt die Uhr und Herrn Untch im Januar zu sehen. Meine Kritikpunkte werde ich dann gern auch persönlich bei ihm vorbringen.

THOR
6 Monate zurück

Shalom Mario,
….Falls es interessiert:”Hier aktuelle Bilder der:”UMF RUHLA Minentaucher (In Gelb!)”,
von den Point-tec-Leuten !
UMF-RUHLA, NEWS zur ewig jungen Marke
Na ja…Wem es gefällt! :-/
LG
THOR

THOR
6 Monate zurück

…Ach so…was ich vergessen habe….Du bist der sympathischte und hilfsbereiteste Uhrentester ever!
Und der Einzige:”Der nicht aussieht wie ein NERD” Lol
😉
LG
THOR

THOR
6 Monate zurück

NEWS!:Hi Mario oder:”Qapla`!”
Ich habe Hier “Erste”-Bilder der:”NVA-Kampfschwimmer”gesichtet!
Dentitec Uhren – YouTube
…Der Typ,der die Uhr vorstellt,ist wohl der Grammatik nicht Herr,aber:”What shall´s”,
iss ja nur zur Info! 🙂
Passt hoffentlich zum Thema,die andere Uhr die rauskommen soll(Schwarzes Blatt und Weisse Zeiger Indizies)wurde noch nicht veröffentlicht!
Wie schon erwähnt…ME.:Unnötig!
LG
THOR

THOR
6 Monate zurück

…”Skynet”hat Die Zeitangaben manipuliert!!! Lol
LG
THOR

THOR
6 Monate zurück

@Michael M….Allet Jut,war mit Heimdallr unterwegs! 😉
LG
THOR

Michael M. aus W. in NRW / D
6 Monate zurück

Thor hat jetzt seit mehr als 13 Stunden nicht geschrieben. Muss ich mir jetzt Sorgen machen?

THOR
6 Monate zurück

…Ja Gerne!
….Es geht um Diese bereits vorgestellte Uhr,die auch von UMF-Ruhla ist!
Review: UMF Ruhla Automatic mit Sprungdeckel | Watchthusiast – The Watch News
Aufmerksam wurde ich durch Diesen Bericht eines Uhrenhändlers,der die Uhr und die Mienentaucheruhr vorstellte!…Guckst Du hier!
UMF-RUHLA, NEWS zur ewig jungen Marke
Letzendlich wurden auch “Meine limitierte NVA” und “Deine Mienentaucheruhr getestet!
Dentitec Uhren – YouTube
Der Händler selbst schreibt Seine Verwunderung zu Papier!
Nun sag DU selbst,ob Du Dir nicht auch verar….vorkommen würdest,wenn Du das
limitierte “Teil”,Dein Eigen nennst und festdtellen musst:”Das es Die identische UHR
Jahre später noch mal gibt!?! 🙁
…Also ich wär angepi….! :-/
LG
THOR

THOR
6 Monate zurück

Hallo Mario,Was nützt eine”Limitierung”,wenn das selbe
Modell noch mal”NEU”aufgelegt wird???
…Ich als Sammler würde mich Grün und Blau ärgern!!! 🙁
…Gesehen hier in der Neuvorstellung!
https://www.youtube.com/watch?v=_5ZMox-d7sw&ab_channel=DentitecUhren
…Ich werde jetzt Abstand nehmen von der Marke!!!
mfG
THOR

THOR
7 Monate zurück

Will UMF-Ruhla Diesen Weg weitergehen??? 🙁
…Ich habe heute die Solarbetriebene Stelamatic:”Air Cruiser-Quarz”erhalten!
…Was soll ich sagen?….Weder Indizies noch Zeiger leuchten,entgegen der Beschreibung auf der Homepage!
…Kein Saphirglas!
Der Sekundenzeiger verfehlt die Indizies….und….was am schlimmsten ist:”Wenn man s´den Minuten zeiger beispielsweise auf:”12/Null”stellt,erreicht der Stundenzeiger nicht die volle Stunde,
dh.um 13:00 ist auf dem Ziffernblatt12:30,weil der Stundenzeiger nicht die volle Stunde recalibriert ist!
Wer sowas ausliefert,labert nur von :”Guter Qualität!”
Wenn “Pointek”bei Automatikuhren genauso nachlässig verfährt,
wird Poitek wohl in Zukunft dem”Dunkelgangreservemodus”zum Opfer fallen! ;-/
LG
THOR

Andreas Stache
7 Monate zurück

Na ja, das Ding ist einfach ein zusammen gewürfelter Klotz, um offensichtlich auf der Welle der ” Militäruhren ” mit schwimmen zu können. Man nehme einfach Teile aus dem weltweiten Uhrenbaukasten und dengle die zusammen. Wer hat sich eigentlich dieses hässliche Logo mit dem alles überstrahlenden roten Schriftzug einfallen lassen`? Dieses auffallende, grelle Rot entwertet das ganze Ziffernblatt meiner Meinung nach. Das Ding hat so wenig mit der ehemaligen Volksmarine der DDR zu tun wie ein Schwein ins Weltall gehört. Mit freundlichen Grüßen, Oberleutnant zur See a. D. Volksmarine.

THOR
7 Monate zurück

Achtung!…Vorsicht bei 1-2-3tv.!!!
…Ich habe gestern bei einer Auktion ein Uhr ersteigert!
Ich habe bis Heute keine Bestellnachricht bekommen,sodas eine Stornierung nicht mehr möglich war!
Heute Morgen um 8:19H rief ich an,um den Artikel zu stornieren!
Um 13:40 rief ich an weil der “Status im Kundenkonto”,auf”in Bearbeitung stand!
Man erklärte Mir:”Das eine stornierung nicht mehr möglich sei,obwohl ich bei Geschäftsöffnung
rechtzeitig annulierte! 🙁
Der Grund war:”Das die Solargesteuerte Strelamatic”Air Cruiser”,mit Saphirglas angepriesen war,aber auf der Orginalseite der “Pointek-Leute”als MINERALGLAS beschrieben wurde!
Einzelfall???….Leider NEIN!
Bereits bei der zuvor bestellten:”Messerschmitt Blaue 47″passiert!
Der Artikel steht trotz Hinweis durch Test mit eigenem Diamantprüfer noch mit Saphirglas Drin!!! :-/
Liebe Leute,lieber Mario…vielleicht etwas OT.aber für mich war wichtig:”Vor Diesen ungesühnten,
kriminellen vom Staat geduldeten Machenschaften zu warnen!!!
LG an @lle,specially “The Big Mario!”
Euer THOR

THOR
7 Monate zurück

NEWS:Soweit ich aus glaubhaften Quellen erfahren habe,
will Pointek Das Modell:” 1924-M2″;das limitiert ist/war,ab Nov.23 noch mal mit :”Schwarzem Zifferblatt und weißen Indizies und in Gelb als”Leuchtkeks”herausbringen! :-/
…Wie ich bereits erwähnte:”Überflüssig sich gegenseitig(UMF vs. UMR,TU-Ruhla),
so viele Variationen um die Ohren zu hauen!!!
Ich als”Liebhaber besonderer Uhren”,bin da eher skeptisch,ob “Diese Verfahrensweise der Aufwertung der Marke hilfreich ist!!! 🙁
mdG
THOR

THOR
7 Monate zurück

Ach so…wenn Du willst….hier ist nochmal die Uhr,die ich meinte!
Auszeichnungs- und Militäruhren der DDR – Seite 4 – Alltagsuhren – Vintage und Aktuell – Vintage-Time Forum
(Nur für Deine Recherchen,falls Es Dich interessiert?)
Wenn Du möchtes kannst Du ja korrigieren!
LG
THOR

Jörg Kraft
7 Monate zurück

Moin Mario, das ist ja wieder mal ein schönes Ding! Ein schönes Revival einer alten Marke und dann auch noch mit einem Werk, das nicht nach dem sozialistischen Mond geht. Bei uns hier oben in Eckernförde haben die Marinetaucher eher etwas anders im SINN !, wenn sie an eine Automatik am Handgelenk denken aber es gibt sicher eine Menge Leute, die sich ein Stück NVA Geschichte gern ums Handgelenk schnallen – vor allem, wenn es so gut gemacht ist. Bei dem Preis bin ich allerdings nicht dabei – dafür würde ich immer die Citizen Promaster mit Titangehäuse vorziehen (NB6021-17E). Die ist technisch deutlich vorn, bei gleichem Preis. Auch wenn ich das TITAN Armband noch kostenpflichtig dazukaufen muss.Liebe Grüße aus dem Norden
Jörg

Thomas Graf-Backhausen
8 Monate zurück

Servus Mario und danke für diesen ausgezeichneten Bericht über diese spannende Marke. Kommt nächste Woche in meine Sammlung. Lg Thomas

THOR
8 Monate zurück

Hallo Mario,
Ich habe die”NVA-Kampfschwimmer”vor einigen Wochen von :”UMF-Ruhla”,für unter 300.-€uronen geordert!…Es ist”DIE”modifizierte von den “Pointtek-Leuten”,die vor kurzem Die Hütte übernommen haben!Hier sind Bilder!UMF-RUHLA, NEWS zur ewig jungen Marke
Die Modifikation besteht darin,das man die Hörner ähnlich ser “SKAGEN”-Baureihe weggelassen hat,
das Datum ist zwischen 4 und 5 Uhr,Keramiklünette,Saphirglas und im Herzen tickt ein:”NH-35 Seiko-Werk!Die Gehäuseflanke wurde als integrierter Kronenschutz verarbeitet(Ich weiss nicht wie ich das ausdrücken soll?)…Sie Neuinterpretation von UMF-RUHLA gefällt Mir pers.sehr Gut!
Die von Dir vorgestellte Version von:”UMR-RUHLA ehemals Garde”,ist historisch gesehen,
orginaler (ausser kein Quarzwerk)mir der fetten Krone und normalerweise ohne Datum!
(In meinem Link vom “UFO”,kann man noch ganz gute Bilder sehen!)
Einen schönen Herbsttag für Dich und allen Mitforisten wünscht Euch allen Euer THOR 🙂

THOR
7 Monate zurück
Antworten...  THOR

Nachtrag:Ich hatte die “NVA-Kampfschwimmer”als Nachbildung das Erste Mal vor ca.Zwei Jahren im TV.gesehen!
…Unabhängig von der Historie haben Mir die :”Leuchtgrünen Zeiger und der Gelbe Lollipop-
Zeiger”,gefallen!Die Variante hatte allerdings Ein:”ETA mit Großdatum”..(Ich weiss jetzt auf die Schnelle nicht die Nummer!),und Die Krone auf:” Vier Uhr Position!”
UMF-RUHLA hat inzwischen mit den:”Minentaucher-Versionen”noch einmal nachgelegt,und die Exemolare ähneln stark der von Dir hier gezeigten Fotos der Marke:”UMR-RUHLA!”
….Klingonisch…iss aber so! 🙁
Warum man jetzt so viele Versionenauf dem Markt wirft,die nur annähernd dem “Orginal”gleichen,erschliesst sich Mir nicht!
Liebe Grüße und Danke noch mal für Deine liebevolle Detailarbeit
Gruß
THOR

Frank T. aus MZ
8 Monate zurück

Moin Mario! Offen gesagt, wollte ich keine Uhr mit “NVA”-Schriftzug auf dem Deckel haben. Aber der aufgerufene Preis ist freilich heiß. Die mit blauem Blatt finde ich am Schönsten von den Dreien, obwohl Gradient-Zifferblätter eigentlich nicht meine Sache sind. Gruß, Frank

Dlanor Lepov
8 Monate zurück

Daran merkt man, dass man alt wird. Vor 20 Jahren wäre der Markenname Ruhla das Todesurteil gewesen. In der DDR wurden die Uhren mit dem Slogan “Ruhla – die schnellsten Uhren der Welt” veräppelt. Die Qualität war, wie bei fast allen DDR-Produkten, die nicht explizit für den Export ins kapitalistische Ausland bestimmt waren, einfach unterirdisch. Wer etwas Geld und Verbindungen hatte, besorgte sich eine russische Uhr. Das will dann schon etwas heissen.