• Beitrags-Kategorie:Tests
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:15 min Lesezeit

Bei meinem Besuch auf der Inhorgenta 2024 lernte ich unter anderem den überaus sympathischen Ivan Krauchenia kennen, seines Zeichens Senior Product Designer des im litauischen Vilnius beheimateten Uhrenherstellers Vostok Europe – dort ist die neue Systema Periodicum-Modellreihe sein “erstes eigenes Baby”. Im ausführlichen Interview plaudert Ivan aus dem Nähkästchen über seinen spannenden Werdegang und seinen Designer-Alltag bei Vostok Europe…

Über Ivan Krauchenia persönlich

CHRONONAUTIX: Stelle Dich bitte kurz vor!

Mein Name ist Ivan Krauchenia, ich bin 33 Jahre alt und komme ursprünglich aus Minsk, Belarus. Im Jahr 2021 bin ich nach Litauen umgezogen. Ich habe einen Bachelor-Abschluss in „Druck & Verlag“ und verfüge über umfangreiche Erfahrung im Grafikdesign. Im Laufe meiner Karriere habe ich verschiedene Bereiche kennengelernt, darunter Werbung, Buch- und Zeitschriftenverlagswesen, Webdesign, Produktgestaltung und -management. Ich habe sogar im Theater (nicht als Schauspieler) mitgewirkt und im Bereich internationaler Filmfestivals gearbeitet. Seit ich mich erinnern kann, hatte ich eine Leidenschaft für Produktgestaltung, Automobil- und Motorraddesign und später auch für Armbanduhren. In meiner Freizeit spiele ich gerne Volleyball und Pétanque.

Vostok Europe Ivan Designer Interview 3

CHRONONAUTIX: Angenommen, Du hättest eine Zeitmaschine – in welches Jahr würdest Du reisen und warum?

Ich würde sagen, ich bin ein wenig ein “analoger” Mensch, daher fühle ich mich von den 1920er/1930er oder den 1950er Jahren angezogen. Ich schätze diese beiden Nachkriegsepochen für ihre belebende Energie und ihr unverwechselbares „Look & Feel“. Es waren unglaublich stilvolle Zeiträume, gekennzeichnet durch schnelle Entwicklungen in allem, angefangen von der Gestaltung einfacher Möbel bis hin zu Strahltriebwerken.

CHRONONAUTIX: Wenn der Tag 48 Stunden hätte anstatt 24 – wofür würdest Du die zusätzliche Zeit nutzen?

Die Zeit würde ich nutzen, um mit meiner Familie zu reisen und neue Erfahrungen zu machen. Unsere Welt ist zu vielfältig und zu schön, um uns nur darauf zu beschränken, zu Hause zu bleiben.

CHRONONAUTIX: Welchen Tag oder welche Zeit wirst Du niemals vergessen?

Ich hoffe, es wird ein Tag in der Zukunft sein 🙂

CHRONONAUTIX: Du hast, wie schon erwähnt, einen Bachelor-Abschluss in Druck & Verlag und hast bereits viele Jahre als Grafikdesigner gearbeitet. Wie bist Du zum Uhrendesign gekommen?

Es ist eine meiner Lieblingsgeschichten, weil ich durch Zufall meine Leidenschaft für Armbanduhren entdeckt habe, und sie lässt sich in zwei wichtige Schlüsselabschnitte unterteilen.

Der erste Teil begann, als ich als freiberuflicher Grafikdesigner an verschiedenen Werbe- und Verlagsprojekten arbeitete. In den Leerlaufzeiten zwischen Projekten suchte ich oft nach neuen und interessanten Möglichkeiten mich weiterzuentwickeln. Eines Tages stieß ich auf eine Stellenausschreibung für die Position des Designleiters in der Minsker Uhrenfabrik “Luch” (Russisch: «Луч»), dem einzigen Uhrenhersteller in Belarus, der seit den Zeiten der UdSSR ein bedeutender Uhrenfabrikant ist. Obwohl ich nicht aktiv nach einer Vollzeitbeschäftigung suchte, beschloss ich mich zu bewerben, in der Hoffnung, dass meine Designfähigkeiten in diesem völlig neuen Bereich der Armbanduhren nützlich sein könnten. Zu dieser Zeit besaß ich nur eine extra-schlanke Romanson-Dresswatch, die ich gelegentlich trug.

Wie Du Dir vorstellen kannst, besaß ich keinerlei Vorwissen über die Uhrenindustrie im Allgemeinen. Nach mehreren Vorstellungsgesprächen mit der Geschäftsleitung wurde mir jedoch klar, dass dies eine Gelegenheit war, eine neue Branche zu erkunden, also fand ich mich kurz darauf bei der alten, großen und etwas aus der Zeit gefallenen post-sowjetischen Uhrenfabrik wieder. Ich hatte das Glück, einem Team von engagierten und erfahrenen Ingenieuren, Technologen und Arbeitern beizutreten und später dieses Team zu leiten, von denen einige seit den frühen 1980er Jahren in der Uhrenindustrie tätig waren. Ihre Anleitung und Expertise wurden zu meiner “Uhrenuniversität”, als ich meine Karriere im Uhrendesign begann. Ich lernte und überwachte alle Aspekte der Uhrenherstellung, angefangen von der Herstellung von Komponenten wie Gehäusen, Zeigern und Zifferblättern bis hin zu Zifferblattdrucken und Stempelprägung. Zusammen mit meinem Team haben wir zahlreiche Kollektionen und Designprojekte geschaffen, von denen viele noch heute erhältlich sind.

Der zweite Abschnitt meiner Geschichte entfaltete sich in Litauen. Nach meinem Umzug nach Vilnius arbeitete ich als Hardware-Produktdesigner in einem IT-Unternehmen, hatte jedoch immer noch ein großes Interesse an der Uhrenindustrie. Obwohl ich wusste, dass Litauen keine eigene Uhrmachertradition hatte, entdeckte ich kurze Zeit später Vostok Europe: ein Unternehmen, das Uhren in Vilnius herstellt. Fasziniert von den Uhren, nahm ich Kontakt zum CEO des Unternehmens, Herrn Igor Zubovskij, auf, um mehr über ihre Arbeit zu erfahren. Zu meiner Überraschung lud mich Herr Zubovskij persönlich ein, ihre Werkstatt zu besuchen und mehr über ihre Prozesse zu lernen.

Während unseres drei- bis vier-stündigen Gesprächs vertieften wir uns in Themen von Uhren und Design über Herstellung bis hin zur Geschichte. Ich war beeindruckt von ihrer Begeisterung und ihrem Engagement für die Uhrenherstellung. Kaum zu glauben, dass diese Begegnung zu einem neuen Kapitel in meiner Karriere führen würde. Einen Monat später erhielt ich eine Einladung von Herrn Zubovskij zu einem weiteren Treffen, und seitdem arbeite ich bei Vostok Europe.

CHRONONAUTIX: Was gefällt Dir am meisten daran, Designer zu sein?

Ich genieße es als Produktdesigner vor allem akribisch zu arbeiten, weil es die Möglichkeit bietet, Produkte zu gestalten, die ein Leben lang bestehen werden. Dieses Gefühl ist besonders relevant für Armbanduhren – sie sind persönliche Besitztümer, die die Persönlichkeit ihres Besitzers widerspiegeln, sei es als besonderes Geschenk oder als geschätztes Andenken, das von Generation zu Generation weitergegeben werden kann.

DSC 5978

Über Ivan Krauchenias Arbeit bei Vostok Europe

CHRONONAUTIX: Wie sieht eine typische Arbeitswoche bei Vostok Europe aus?

Normalerweise sind meine Arbeitstage voller Energie – ich jongliere mit zahlreichen geplanten und ungeplanten Aufgaben. Ich beteilige mich an Teamdiskussionen über neue Modellkonzepte, widme mich viel Design- und Produktionsideen und bin auch für Produktanfragen unserer Kunden und Partner verantwortlich. Einen erheblichen Teil meiner Zeit verbringe ich mit der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und Ingenieuren, um sicherzustellen, dass das endgültige Produkt unseren Designspezifikationen und Standards entspricht oder diese sogar übertrifft. Wir können keine neuen Modelle einführen, bevor wir nicht alle Vorserien-Muster sorgfältig auf verschiedene Parameter getestet haben, darunter die Farben, die Qualität und die Texturen der Materialien und Komponenten. Eine typische Arbeitswoche für mich umfasst daher eine feine Balance zwischen der Bewältigung dieser Aufgaben und Prozesse.

Vostok Europe Ivan Designer Interview 2
Ivan mit Vostok Europe-Markenbotschafter Benediktas Vanagas

CHRONONAUTIX: Wie gehst Du an ein neues Uhrenprojekt heran?

In meinem Ansatz versuche ich mir den Besitzer und die Bedingungen vorzustellen, unter denen die von mir erstellte Uhr verwendet wird. Für mich repräsentiert eine Uhr eine harmonische Verbindung von Design und Funktionalität. Bei Vostok Europe produzieren wir keine „gewöhnlichen“ und „konventionellen“ Zeitmesser. Unser Publikum sind Persönlichkeiten mit starkem Charakter, die genau wissen, was sie wollen. Deshalb strebe ich danach, einzigartige und stilvolle Zeitmesser zu gestalten, die sich von der Masse abheben und gleichzeitig als zuverlässige Werkzeuge für ihre Besitzer dienen. Alles beginnt mit einer Geschichte, denn jede VE-Uhr wird von den Errungenschaften der Menschheit in den Bereichen Wissenschaft, Technologien und Geschichte inspiriert. Danach folgt eine Phase des Konzeptdesigns, das je nach Kollektion erheblich variieren kann. Es kann vorkommen, dass das Konzept in meinem Kopf eine Weile geformt wird, ohne eine reale Präsentation, und dann muss ich es nur noch „schnell auf‘s Papier bringen“.

Alternativ kann ich verschiedene Ideen durchspielen, verschiedene Konzepte skizzieren und sie dann eine oder zwei Wochen lang beiseitelegen. Anschließend können sie überprüft, bewertet, verfeinert oder verworfen werden, bis neue Ideen auftauchen.

Typischerweise dauert der gesamte Prozess von der Konzepterstellung bis zum Vorserien-Muster 6 bis 12 Monate, wobei weitere 3 bis 4 Monate für die Produktion serienfertiger Komponenten erforderlich sind.

CHRONONAUTIX: Was macht für Dich ein gutes Uhrendesign aus?

Die Idee, die besten Werkstoffe sowie die Ausrichtung auf den beabsichtigten Zweck – obwohl dieser je nach Geschmack des Besitzers variieren kann. Während für viele Menschen eine Armbanduhr mehr als Modeschmuck anstatt als Zeitmessinstrument dient, sollte eine gut gestaltete Uhr immer darauf abzielen, ein hochwertiges, stylisches Zeitstück zu sein, das den individuellen Stil ihres Besitzers ergänzt.

CHRONONAUTIX: Woher beziehst Du Deine Inspiration für neue Modelle?

Inspiration kann mich überall und jederzeit im Alltag aufsuchen – sei es beim Beobachten von Autos, von Architektur, der Natur oder sogar Möbelstücken. Für mich sind es oft die am wenigsten erwarteten und faszinierendsten Momente, die Kreativität entfachen. Zum Beispiel bemerkte ich mal, während ich an einer Straßenecke stand und Pläne für das Abendessen machte, einen Radfahrer, der einen lebhaft leuchtenden Helm trug. Das entfachte Ideen für eine neue Ergänzung zu einer langjährig bestehenden Kollektion. Es ist schwer in Worte zu fassen, wie sich der kreative Prozess entfaltet, aber ich hoffe ich konnte Dir einen Einblick geben.

Vostok Europe Ivan Designer Interview

CHRONONAUTIX: Welche Designidee für eine Uhr hast Du im Kopf, die Du bisher noch nicht umsetzen konntest, die Du aber auf jeden Fall irgendwann realisieren möchtest?

Ich denke ständig über neue Materialien und Technologien nach, mit denen VE bisher noch nicht gearbeitet hat. Während wir uns weiterentwickeln, zielen wir darauf ab, das Design und die Komplexität unserer Modelle zu verbessern. Dabei ist es aber sehr wichtig sicherzustellen, dass wir innerhalb unseres Preissegments bleiben. Die Balance zwischen Innovation und Erschwinglichkeit ist entscheidend, um die Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen.

CHRONONAUTIX: Die sechs Farbvariationen in der neuen Vostok Europe-Kollektion „Systema Periodicum “ sind von der Periodentabelle der chemischen Elemente inspiriert – wie kam es zu dieser Idee?

Vor langer Zeit, als ich noch zur Schule ging, hatte ich Chemie als Schwerpunkt. Daher hege ich heute sehr positive Gefühle für Chemie 😉. Jeder kennt VE-Uhren für ihre sehr lebhafte Farb-DNA in jeder Kollektion auf der einen Seite und die Hintergrundgeschichten auf der anderen Seite. Ich beschloss, diese Verbindung bewusster zu gestalten. Aus der Schule weiß ich, dass jedes chemische Element einzigartig ist und seine eigenen Merkmale besitzt, die alle in einer sehr logischen Struktur kombiniert sind. Und natürlich hat jedes seine eigene großartige Entdeckungs- und Verwendungshistorie in der Geschichte.

Ich entwarf das Konzept, das jedes Modell der Kollektion zu einem eigenständigen Geschichtenerzähler macht. Jedes Modell ist einzigartig und die Farben sind einem bestimmten chemischen Element gewidmet. Ich versuchte, die bekanntesten Farben der Elemente in ihrer natürlichen Umgebung oder ihrer bekanntesten chemischen Verbindung wiederzugeben. Einige Elemente sind farb- und geschmacklos, wie zum Beispiel reiner Wasserstoff (Englisch: «Hydrogen»), aber wir kennen seine wichtigste Verbindung für die Menschheit – Wasser. Deshalb ist das Hydrogen-Modell hauptsächlich blau. Eine andere Geschichte ist Phosphor (Englisch: «Phosphorus») – dieses Element ist weit verbreitet als weißer, roter oder schwarzer Feststoff und das gleichnamige Modell kombiniert alle drei Farben.

Vostok Europe Systema Periodicum Uhren Test 20

CHRONONAUTIX: Was war die größte Herausforderung im Entwicklungsprozess der neuen „Systema Periodicum“ von Vostok Europe?

Ich würde sagen, die ungewöhnliche Konstruktion des “Bullhead”-Gehäuses, das perfekt am Handgelenk sitzt. Wir haben viel Zeit damit verbracht, seine asymmetrische Form zu entwerfen, um die richtige Wölbung des Gehäusebodens und die Position der Krone und der Drücker zu finden. Mehr als 20 Prototypen haben wir mit dem 3D-Drucker angefertigt, und selbst das hat nicht gereicht. Als Vorserien-Muster mussten wir 2 Versionen von Metallgehäusen für abschließende Tests herstellen. Aber auch die gängige 20 Bar Wasserdichtigkeit sowie Widerstandsfähig der Uhren in Extremsituationen, müssen berücksichtigt werden. Zum ersten Mal haben wir, in dieser Kollektion, einen superharten Zirkonia-Keramikring als Lünette ausprobiert.

Vostok Europe Systema Periodicum Uhren Test 37

CHRONONAUTIX: Welche Rolle spielen Leuchtfarben für die Kollektion?

Wie vorhin bereits erwähnt, sind alle Farben nicht zufällig gewählt. Alle leuchtenden Bestandteile spielen eine Rolle, um die Merkmale jedes Elements aus dem Periodensystem zu verstärken. Außerdem haben wir für diese Kollektion zum ersten Mal voll lumineszierende Silikonarmbänder herausgebracht. Das ist frisch und ungewöhnlich und sie heben buchstäblich ihren Besitzer hervor! Alle leuchtenden Bänder sind als zusätzliche Option für jedes Modell erhältlich, aber nach ihrer Einführung waren sie innerhalb von nur zwei Tagen ausverkauft! Sie haben ein großes Potenzial für die Systema Periodicum und andere VE-Kollektionen. Ich hoffe, Dir werden unsere Neuheiten zusagen.

Vostok Europe Systema Periodicum Uhren Test 41

CHRONONAUTIX: Vielen Dank für das Interview, Ivan, und weiterhin viel Erfolg bei Vostok Europe!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagram, YouTube oder

Auch über WhatsApp kannst du immer auf dem neuesten Stand bleiben – jetzt abonnieren:

DSxOAUB0raA (1)

Darüber hinaus freue ich mich über Kommentare immer sehr (Kommentare werden in der Regel innerhalb kurzer Zeit geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei...
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Älteste Kommentare Kommentare mit den meisten Votings
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Andre
1 Monat zurück

Wer kauft jemals wieder etwas aus dem faschistischen Russland? Von der miesen Qualität abgesehen…