• Beitrags-Kategorie:Ratgeber
  • Beitrags-Kommentare:30 Kommentare
  • Lesedauer:15 min Lesezeit
Reklame

Das Thema Replica-Uhren wird in vielen Uhrforen strikt gemieden. Auf der einen Seite: Absolut verständlich, denn Uhren sind ab einer gewissen Preisklasse ja nicht nur einfache Zeitmesser (das kann jedes Smartphone), sondern vielmehr Statussymbole und Träger von bestimmten Image-Aspekten. Im beruflichen Umfeld sind Uhren auch oftmals der Porsche für das Meeting, für die natürlich viel Geld ausgegeben wird. Es ist nachvollziehbar, dass manch eine Reaktion zum Thema Replica-Uhren dann gelinde gesagt „empfindlich“ ausfällt, wenn jemand versucht sich mit dem Bruchteil des finanziellen Aufwandes diesen Status zu erkaufen.

Rolex Submariner No-Date Original vs. Replica Noob v7
Rolex Submariner Replica vs. Original (mehr dazu in meinem Vergleichs-Artikel)

Auch ich bin der Meinung, dass man nicht unnötig Werbung für Replica-Uhren machen sollte. Auf der anderen Seite denke ich aber, dass es hilfreich – nein unabdingbar – ist Replica-Uhren zu verstehen, um sich selbst vor Betrug schützen zu können.

Replicas in einem Schaufenster

Ich möchte es gleich vorwegnehmen: Ich gebe mit diesem Artikel keine Schritt-für-Schritt-Anleitung wie ihr Replica-Uhren kaufen könnt. Vielmehr möchte ich meine persönlichen Erfahrungen mit der Replica-Uhren-Industrie mit euch teilen und auf Betrugs-Maschen aufmerksam machen, die im Dunstkreis von Replicas leider verstärkt auftreten…

Zu diesem Zweck habe ich ein paar Euros in die Hand genommen und einen Selbstversuch mit einer gefälschten Breitling Navitimer World gestartet…

„Echte“ Fake-Uhren – wer kennt’s nicht? 😉
Reklame

Was sind Replica-Uhren?

Replica Uhren (oder auch: Replika, Replik, Fakes, Fälschungen) sind detailgetreue Nachahmungen bekannter und meistens teurer Luxus-Uhrenmarken wie beispielsweise Breitling, Omega, Hublot, TAG Heuer, Richard Mille oder Rolex. Replica-Uhren tragen immer den Namen der Marke, die gefälscht wird – das unterscheidet Replicas von sogenannten Hommagen.

Allerdings werden sogar günstigere Modemarken wie Armani gefälscht – in meinem Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden mir solche Replica-Modelle an jeder Ecke angeboten (bitte fragt mich nicht nach dem Sinn).

Replica-Uhren auf einem Markt auf Mallorca, Bild: Nichtvermittelbar / CC BY-SA via Wikimedia Commons

Während Replica Uhren in aller Regel komplett (Gehäuse, Zifferblatt…) und mehr oder weniger detailliert nachgeahmt werden, gibt es auch noch sogenannte „Franken-Uhren“ (abgeleitet von Frankenstein), die auch alle möglichen Komponenten der Originale enthalten (z.B. Lünette).

Preislich bewegen sich „gehobenere“ Replica-Uhren „von der Stange“ zwischen ca. 400€ und 600€ und damit bei einem Bruchteil der Originale. Aber auch Replicas für deutlich über 1000€ sind käuflich in Fernost erwerbbar.

Schnappschuss aus einem bekannten Replica-Uhren-Shop

Ausnahmen bestätigen die Regel: Es gibt auch Replicas von sehr günstigen Uhren wie beispielsweise der Casio F91W (Original-Preis rund 10€!) oder Vostok-Uhren, die auf russischen Flohmärkten vertickt werden.

Markt in Tunesien – hier wimmelt es nur so vor Replica-Uhren

Alles, was nicht niet- und nagelfest ist: Auch Uhren-Armbänder werden gefälscht

Auch vor Armbändern macht die Replica Uhren Industrie keinen Halt: Auf der Suche nach original Breitling Kautschukarmbändern bin ich auf ebay bzw. ebay Kleinanzeigen auf etliche mehr oder weniger schlecht gemachte Fälschungen gestoßen, ganz klar zu erkennen an unsauberen Verfransungen am Kautschuk. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Breitling so etwas produziert. Ich fragte mich, ob es sich vielleicht um Ausschussware handelt. Der Preis war zwar gut, aber nicht so gut, dass man direkt an eine Fälschung denkt.

Nach mehrmaligem Nachbohren gestand ein Verkäufer, dass es sich um ein „Aftermarket in sehr guter Qualität“ handele. Das ist eine sehr freundliche Formulierung für ein Replica-Armband 😉 Ein anderer Händler (auch wieder ebay nach mehrmaligem Nachbohren) hat ganz klar gesagt, dass er die Armbänder in Massen gekauft hat (Breitling, Omega etc.) und nicht weiß ob es Originale sind – wer’s glaubt wird selig. Alles in allem werden meiner Erfahrung nach gefälschte Armbänder noch viel aggressiver auf bekannten Plattformen angeboten – vermutlich da hier die Prüfung durch ebay & co. nicht ganz so streng ist. Mit der weichen und geruchsarmen Qualität von Original-Bändern haben diese Chemiekeulen dann natürlich nicht viel zu tun. Wer hier unbedacht kauft, kauft zweimal!

Breitling Colt A17388 blau
Originales Kautschukband einer Breitling Colt

Wie funktioniert der Replica-Uhren-Markt? China-Shops & Co.

Urlaubs-Mitbringsel vom „Strand-Juwelier“ sind in aller Regel von sehr niedriger Qualität – ein besonders ulkiges Exemplar ist die unten gezeigte Rolex: die Schriftqualität ist miserabel, statt O’s wurden Q’s verwendet und es gibt ganz offensichtliche Rechtschreibfehler (RQLEX QYSTER RERPETUAL).

Rolex-Replica, die schon auf den ersten Blick zu erkennen ist, Bild: Gdead / Public domain

Und noch ein Beispiel: Eine Rolex-Daytona mit so schlecht angebrachten Ziffern, dass diese sich innerhalb kürzester Zeit abgelöst haben und nun unter dem Glas durcheinanderwirbeln. Auch die Krone ist leicht „windschief“ 😉

Bild: Daniel Sancho, CC2.0 via flickr.com

Neben solchen offensichtlich schlechten Replicas, existiert aber auch eine äußerst professionelle Industrie für sehr hochwertige Replica Uhren. Diesen habe ich in einem Selbstversuch ergründet: In durchaus ansehnlichen Online-Shops von (nahezu immer) chinesischen Händler, welche in einschlägigen Replica-Foren als „Trusted“ (vertrauenswürdig) eingestuft werden, findet man eine riesige Auswahl neuer und älterer Modelle fast aller Luxus-Uhrenmarken. Ausführlich (aber nicht hochauflösend) bebildert und mit allen Infos zur Uhr (z.B. „Scratch-proof sapphire crystal with double AR coated Swiss Standard“) kann man sich dort stundenlang durchklicken.

Was darf’s sein? Luxusuhren-Marken in einem Replica-Shop

Obacht: Um diese Trusted-Shops herum haben sich allerdings auch einige Betrüger gescharrt, die mit 1:1 Website-Kopien und leicht abgewandelter URL auf Bauernfängerei gehen (quasi Replica-Replica Shops 😉 bzw. „Fake-Shops„). Merkt euch: Wenn es darum geht, euch das Geld aus der Tasche zu ziehen, ist die Kreativität von Betrügern grenzenlos.

Aber zurück zu den Trusted-Replica-Shops. Irre: Sogar Boxen und Papiere, die mit der Seriennummer des Modells übereinstimmen, können gegen einen Aufpreis dazu erworben werden. Hier geht eine zusätzliche Gefahr für den Gebrauchtuhrenkauf auf ebay & co. aus, da man sich fälschlicherweise aufgrund der Papiere in Sicherheit wiegt.

Besonders krass: Bei meinen Recherchen in einem bekannten Replica-Shop bin ich über eine gefälschte Garantie-Karte gestolpert, auf der ein deutscher Juwelier vermerkt ist – diesen Juwelier gibt es wohlgemerkt tatsächlich!

Krank: Ein echter deutscher Juwelier auf einer gefälschten Rolex-Garantiekarte

Natürlich sind nicht alle Käufer von Replica Uhren Betrüger: So existiert in Replica Foren oft ein separates Unter-Forum, welches Replicas bei ebay aufdeckt, damit der ehrliche Käufer nicht darauf hineinfällt. Vielmehr hatte ich bei meinen Recherchen das Gefühl, dass Replica Uhren Käufer das Ganze als „Sport“ sehen – immer auf der Suche nach dem nächsten verbesserten Modell, welches dem Original möglichst nahe kommt…

Reklame

Replica-Uhren: Test & Qualität – Super Rep? AAA Replica? 1 zu 1 Replica?

Ich entschied mich für den Selbstversuch relativ spontan für eine Breitling Navitimer World, welche laut einschlägiger Foren als sehr gut gemachte Replica Uhr gilt. Sehr häufig wird in den Replica-Communities nach sogenannten „Super Reps“, „1 zu 1 Best Edition Replicas„, Replicas der Spitzenklasse oder „AAA Replicas“ gefragt – also Replica Uhren, die so perfekt sind, dass man sie überhaupt nicht vom Original unterscheiden kann. Das gleicht manchmal der verzweifelten Suche nach dem heiligen Gral 😉

Wer allerdings glaubt, für einen Bruchteil des Geldes dieselbe Qualität des Originals zu bekommen, der glaubt wohl auch an den Osterhasen – natürlich wird es niemals ein 100% korrektes „Super Rep“ geben. Günstigere Personalkosten in China hin oder her: Wie soll ein chinesischer Replica-Hersteller eine exakte Kopie für den Bruchteil des Originales anbieten können und dabei noch gleichzeitig Geld verdienen? Wie ich später auch noch mal ausführlicher zeigen werden, sind die chinesischen Fälscherbuden insbesondere bei feinmechanischen Fragestellungen gerne mal überfordert.

Dennoch konnte ich aufgrund von umfangreich bebilderten Reviews in einem Replica-Forum ausmachen, dass die Breitling Navitimer World Replica recht nah dran an einer „Super Rep“ ist. Aufgrund meiner Erfahrungen mit original Breitling-Uhren lag die Entscheidung für dieses Modell also nahe. Hierzu aber später mehr.

Neben den 338 US-Dollar für die Replica kamen noch 50 US-Dollar für den Versand hinzu. Nach Bezahlung erhielt ich ein paar Tage später sehr niedrig aufgelöste „Qualitätssicherungs-Fotos“, auf denen man maximal gröbere Mängel erkennen konnte. Nach Freigabe der Bilder wartete ich auf das Paket aus China…

„Qualitätssicherungsfoto“ einer Panerai

Test: Wie ist die Qualität von Replica Uhren?

Die Bestellung und der ganze Versandprozess haben tadellos funktioniert, auch wenn ein mulmiges Gefühl bei der rund zweiwöchigen Wartezeit auf das chinesische Paket natürlich nicht ausblieb. Das Modell, welches ich bestellt hatte, eine Breitling Navitimer World, war auf den ersten Blick sehr gut verarbeitet: Das Saphirglas war ordentlich entspiegelt, das Ziffernblatt und das Gehäuse waren sauber verarbeitet. Auch der Gehäuse-Boden gab kaum Anlass zur Kritik.

Breitling Navitimer World Replica
Breitling Navitimer World Replica

Nur beim Anfassen und genauen Anschauen offenbarten sich Detail-Mängel, die so niemals durch die Breitling-Qualitätssicherung gehen würden: Unter dem Uhrenglas war Staub eingeschlossen und die Lünette ließ sich nicht „rund“ und nur mit viel Kraftaufwand drehen. Die Mechanik dahinter wirkt billig.

Außerdem hatte das Automatik-Werk, ein chinesischer Nachbau des ETA Valjoux 7750, die Eigenart wie ein Zäpfchen abzugehen. Sprich: Wenn der Rotor sich bewegte, hatte man das Gefühl, dass am Arm gleich ein Hubschrauber startet. Feinmechanik ist offenbar keine Stärke der chinesischen Fälscher-Werkstätten.

Der offensichtlichste Schwachpunkt an dem Modell ist aber das Edelstahlarmband, welches nicht mal annähernd mit den grandios verarbeiteten Breitling-Originalen mithalten kann. Das Replica Armband quietschte, knarzte und die Schließe ließ sich nur mit viel Kraft runterdrücken. Totalausfall!

Breitling Navitimer World Replica

Dennoch: Auf den ersten Blick war das Modell für einen Laien nicht vom Original zu unterscheiden und das ziemlich schlechte Edelstahlarmband ist natürlich schnell durch ein Lederarmband ausgetauscht.

Replica Uhren können also verblüffend nah dran am Original sein und die Replica Uhren Industrie ist nicht zimperlich, was das Produzieren von neuen verbesserten Modellen angeht: In der Regel werden besonders beliebte Modelle wie z.B. die Rolex Submariner in etlichen Neuauflagen regelmäßig weiter verbessert. Von der Community gefeiert, werden dann hochauflösende Fotos der Replicas mit denen des Originals verglichen, umfangreiche bebilderte Reviews geschrieben und auf die sogenannten „Flaws“ hingewiesen.

„Flaws“ sind die offensichtlichsten Mängel am Replica-Modell, bewegen sich aber oftmals in einem Bereich, der ohne direkten Vergleich mit dem Original kaum erkennbar ist.

Hier ein paar beispielhafte „Flaws“ einer Rolex Submariner „Super Rep“:

Natürlich gilt: Je geringer die Anzahl Flaws, desto beliebter das Modell in der Replica-Community. Es gibt aber auch recht offensichtliche Flaws, wie z.B. bei der Tag Heuer Carrera Day Date (Calibre 16), bei der die durch den transparenten Uhrenboden sichtbaren Schrauben blau statt silberfarben sind.

Ich muss also aus eigener Erfahrung kurz und knapp festhalten, dass gut gemachte Replica Uhren de facto wirklich schwierig von Originalen zu unterscheiden sein können. Sprich: Das Erkennen von Replica Uhren ist selbst für einen erfahrenen Uhrenkenner mitunter schwierig. Die Modelle sind teilweise so gut, dass man z.B. bei einem Gebraucht-Kauf schnell Betrügern auf den Leim gehen kann. Dies gilt es zu verhindern…

Wie erkenne ich Replica Uhren?

Wie kann man trotzdem versuchen Replica Uhren zu erkennen? Zunächst einmal: Vergesst sämtliche andere Artikel und Blog-Einträge zu diesem Thema: Keiner dieser Artikel wird euch wirklich weiterhelfen. Der Grund ist simpel: Der Replica-Uhren-Markt ist anpassungsfähig und schnell – sehr schnell sogar. Und die Hersteller werden immer besser. Was nützen da allgemeine gehaltene Hinweise, z.B. bezüglich der Leuchtkraft im Dunkeln oder der Vergrößerung der Datums-Lupe? Solche Tipps sind so hilfreich wie ein Fallschirm aus Blei! Denn: De facto ist es so, dass besonders die beliebten Modelle bis ins kleinste Detail gefälscht werden. Das macht auch nicht vor „Wasserzeichen“, besonders aufwendigen Uhrenböden o.Ä. halt. Der Teufel steckt – wie wir im Kapitel vorher gelernt haben – im Detail.

Natürlich gibt es auch Replica-Uhren vom „Strand-Juwelier“, die – wie bereits beschrieben – von sehr schlechter Qualität sind und nur so vor „Flaws“ strotzen. Hier werden sogar manchmal Phantasie-Modelle angeboten, die es de facto nie gegeben hat und die man sogar auf 100 Meter von Originalen unterscheiden kann. Hier zwei Beispiele für extrem schlecht gemachte Replicas, eine Breitling von hinten und eine TAG Heuer Carrera von vorne:

Breitling Navitimer Replica
Extrem mieser Gehäuseboden einer Breitling-Replica
Tag Heuer Carrera Replica
Fantasie-Modell: TAG Heuer Carrera Calibre 17

Aber so einfach machen es euch Betrüger natürlich nicht…

Tipps zum Erkennen von Replica-Uhren – Achtung vor Betrügern!

Habt ihr – insbesondere von privat zu privat – die Absicht bei ebay oder in einschlägigen Handels-Foren (z.B. Uhrforum.de) eine Uhr zu kaufen, so beherzigt die folgenden Tipps.

Tipp #1: Recherchiert hochauflösende Bilder und Reviews der entsprechenden Replica Uhren! Steuert als erstes die Google-Suche an und/oder recherchiert in einschlägigen Replica-Foren. Gleicht dann die benannten „Flaws“ des Modells mit den Bildern des vermeintlichen Originals ab bzw. achtet auf diese Details bei der persönlichen Übergabe der Uhr. Achtung: sogar bei persönlichen „Parkplatz-Übergaben“ sind schon dreiste Replica-Betrügereien mit gefälschten Personalausweisen überliefert worden.

Achtet auch darauf, dass ihr verschiedene Varianten des Replicas recherchiert: Es gibt zwar nur eine Hand voll guter Replica-Uhren-Produzenten in China (z.B. ARF, VSF, ZF, früher Noob), diese haben aber auch jeweils andere „Flaws“ in ihren Kopien. So kann es sein, dass einer der Hersteller z.B. die Lünettenfarbe eines bestimmten Modells besser kopiert, ein anderer Hersteller aber wiederum das Ziffernblatt viel besser hin bekommt.

Darüber hinaus achtet unbedingt auf die verschiedenen Versionen der Replica-Modelle: Wie bereits beschrieben werden Replica Uhren regelmäßig weiterentwickelt (v1, v2 etc.). Hierbei werden die bekannten „Flaws“ i.d.R. verbessert (manchmal kommen aber sogar neue hinzu 😉 ).

Hier noch ein paar weitere Tipps zum Kauf von Uhren auf ebay & co., welche sich nicht direkt auf Replica Uhren beziehen – die Grenzen zwischen Betrügereien und Replica Uhren können aber fließend ineinander übergehen.

Tipp #2: Nutzt die umgekehrte Google Bilder-Suche! Via https://images.google.com (per Klick auf das kleine Kamera-Symbol) könnt ihr Bilder-URLs angeben oder Bilder hochladen und somit prüfen, ob die Bilder aus dem Inserat schon einmal woanders auftauchen und somit möglicherweise geklaut sind. Tauchen die Bilder z.B. schon in einem Forum auf, so sollte man zumindest alarmiert sein, auch wenn es natürlich sein kann, dass der Verkäufer gleichzeitig das Foren-Mitglied ist und die Bilder einfach auch für den Verkauf nutzt. Im Zweifelsfall bittet ihr einfach den Verkäufer um ein aktuelles Bild, bei dem die Uhr eine ganz bestimmte Uhrzeit anzeigt oder die Uhr mit einer aktuellen Tageszeitung zeigt. Spätestens hier wird ein Betrüger, der gar keine Uhr besitzt, auffliegen. Der Bilderklau ist übrigens sehr beliebt bei Betrügern auf ebay (siehe Tipp 4)…

Tipp #3: Wiegt euch nicht in Sicherheit, selbst wenn der Verkäufer einen Personalausweis vorzeigt bzw. einen Scan verschickt – der Personalausweis kann schlicht geklaut oder gefälscht sein: Es gibt eigentlich nichts, was sich nicht im sogenannten Darknet kaufen lässt.

Tipp #4: Wiegt euch nicht in Sicherheit, weil ihr denkt, dass der Verkäufer ja bei Banküberweisung via Kontodaten identifiziert werden kann! Eine gängige Betrugsmasche bei ebay ist, dass inaktive Accounts mit 100% positiven Bewertungen gehackt werden und Artikel mit falschen Bildern inseriert werden. Auch die hinterlegten Bankkonten werden hier in aller Regel mit geklauten Personalausweisdaten eröffnet. Paypal wird natürlich auch nicht angeboten und in den Artikel-Beschreibungen wird teilweise sogar explizit Selbstabholung ausgeschlossen – spätestens dann sollten sämtliche Alarmglocken angehen. Bei ebay gab es einige Zeit exakt diese Masche mit der Omega Seamaster Planet Ocean, welche zu einem ziemlich guten Sofortkaufen-Preis angeboten wurde – allerdings nicht so gut, dass man direkt an Betrug denkt. Ich hatte sogar testweise Kontakt mit einem der Betrüger, welcher immer neue abstruse Ausreden erfand, warum Selbstabholung oder Paypal nicht möglich ist.

Tipp #5: Nach dem Kauf: Immer noch Zweifel? Ab zum offiziellen Konzessionär! Es gibt Replicas, die selbst mit hochauflösenden Fotos oder wenn man sie in der Hand hat, kaum vom Original zu unterscheiden sind. Falls ihr noch Restzweifel habt, ob eure neue Lieblingsuhr wirklich original ist, hilft ggf. nur der Gang zum offiziellen Händler. Den Gang zu einem „normalen“ Juwelier, der die Marke nicht führt, könnt ihr euch aber sparen: Es gibt viele Uhrmacher, die nicht einmal eine Replica Uhr erkennen, wenn sie den Gehäuseboden geöffnet haben.

Tipp #6: Schließt einen Kaufvertrag ab! Winkt der Verkäufer ab, so solltet ihr besonders kritisch sein – mehr dazu hier.

Fazit zu Replica Uhren

Mittlerweile habe ich die Breitling Navitimer World aus dem Selbstversuch wieder in einem der Replica Foren verkauft und dabei keinen nennenswerten Verlust gemacht. Die Erfahrung, die ich gemacht habe, zeigt aber wie einfach es ist an Replica Uhren zu kommen, die teilweise wirklich als Original durchgehen können. Das eröffnet natürlich Möglichkeiten für Betrüger…

Mehr Lesestoff: Ein Direktvergleich von Rolex Submariner-Original und Replica zeigt, wie gut die Fälscher-Industrie heute ist…

Rolex Submariner 114060 No-Date Original vs. Replica

Da mich immer wieder Nachrichten erreichen, abschließend noch ein Hinweis: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich keinerlei Fragen über konkrete Bezugsquellen von Replicas beantworte. Weder per E-Mail, noch in den Kommentaren oder anderweitig. Auch nicht „ausnahmsweise“.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterest oder Twitter. Ooooooder

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr (Kommentare werden einzeln, in der Regel innerhalb kurzer Zeit, geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Reklame

Dieser Beitrag hat 30 Kommentare

  1. Hans

    haben eine Rolex Automatik Replikat vor ca. 10 Jahren geschenkt bekommen ,eine herrliche Uhr sie hält die Zeit auf die Sek. ist mir auf unser Steinfußboden gefallen ,es wurde das Glas ersetzt. Die Uhr wurde in Honkong gekauft : 30,00 Euro.
    Sei läuft und läuft tadellos. Daher frage ich mich :warum viele Tausende ausgeben .
    Breitling AVI kostete 1974 349,00 bis 498,00 DM bei Trautmann in Karlsruhe , heute in Zustand I ca. 18 000,00 EURO,

    wie blöde muß man sein das mitzumachen ? Ich finde es wunderbar wenn diesen Schikimiki – Uhren eine Riegel vorschiebt.
    Meine Frau hat einen originale ROLEX DATEJUST 116233 Steel Gold 1974 aus Honkong für 1060,00 DM damals gab es noch keine Replika,, ein Uhren – Glas bei Wempe in Stuttgart 450,00 Euro und später eine Rep. 650,00 EURO bei einem normalen Uhrmacher .Die Uhr läuft nicht besser als meine Replika .
    Nicht nur Rolex überheblich ,also was Solls?.

  2. Volker 1

    Hallo Leute,
    ich begeistere mich sehr für teure Uhren,
    konnte bzw wollte mir aber nur eine orginale Rolex leisten.
    Hatte mir aber zwischenzeitlich 2 weitere Fakes bestellt.
    Bei dem ersten unseriösen Händler Pierre Vogel … wurde ich komplett betrogen und es lag für 300 Euro rum nur ein alter Schraubenschlüssel in dem Päckchen welches ich mir zum Geburtstag gönnte und auch vor allen Gästen stolz öffnete … tja der Geburtstag war dann gelaufen.
    Als meine Mutter ( Stern des Südens ) mir dann die 300 Euro erstattete habe ich es erneut probiert … Firma möchte ich nicht nennen aber ich sage mal beim cc Jürgen aus Berlin.
    Ich muss gestehen als ich die 250 Euro per Nachnahme für das Päckchen am Schalter abdrückte, war ich sehr sehr skeptisch.
    Als ich das neutral und gut verpackte Päckchen öffnete war ich positiv überrascht … was ich bestellt hatte war drinne … top Uhr … mit Folie und Labelaufklebern … Automatikwerk lief sofort an bei Berührung …also alles perfekt, wie man es sich nur wünschen kann.
    Fazit … wie in jeder Branche gibt es auch dort gewaltige Unterschiede …
    Aber finde es gut hier ein Forum gefunden zu haben wo man allgemein mal über den Markt sprechen bzw disskutieren kann …

  3. Andreas W.

    hallo @all, bin durch zufall auf diese seite gestossen und als uhrensammler auch einige sachen gelesen. bin bei den replikas hängen geblieben- da ich früher in den 90er jahren nicht soviel geld hatte und mir die batteriemodelle kaufte- andererseits, hätt ich das geld gespart für jede einzelne, hätt ich nach jahren eine echte kaufen können. aber egal, durch einen unfall hatte ich von meiner lebensversicherung geld erhalten und hab mir eine echte seadweller 16600 no hole geleistet- hab sie jetzt mittlerweile bereits seit 6 jahren und täglich getragen. bin in einem leider staubigen archiv und musste so mehrmals in der woche die oysterbandglieder reinigen- da der staub nicht „normal“ ist- sondern die Konsistenz eher grobkörnig (aus den Jahren 1800 aufwärts, die zwischen den alten Akten liegen. so, nach dem ersten Service (1.000 €) seit meinem besitz hab ich herumüberlegt- warum eigentlich die teure echte täglich Stößen und staub aussetzen? normalerweise lehne ich auch fakeuhren ab- aber ich denke da bei meinem fall eher praktisch- hab mir bei einem onlinehändler das gleiche model als fake gekauft und da das werk aus china schrott ist bei einem wiener uhrmacher ein eta 2824-2 einbauen lassen und die echte kommt nur noch bei privaten anlässen ans handgelenk. so brauch ich in der firma nicht auf stösse aufpassen und kann mich dann daheim auf die echte im tresor freuen. hab das auch schon von anderen leuten gehört, die die echte im tresor haben und die fake bei derr arbeit tragen. auch wenn es sich komisch anfühlt- die leute in meiner umgebung wissen schon, dass ich die echte besitze. schöne grüße aus wien

  4. Gott

    Wie kann man deshalb so rumheulen. Würdest du die guten bezugsquellen veröffentlichen, würdest du nur verhindern das gute menschen abgezockt werden. Weil von einem replica kauf wirst du damit niemanden abhalten. Du unterstützt nur die Abzocker..

    1. Mario

      Interessante Logik… nicht.

  5. Björn R.

    Während meines Jahres in Dubai (2008/2009) kaufte ich einige Fake-Uhren auf dem Markt, jeweils Kopien von bekannten Uhrenmarken. Es gab damals die billigen Uhren für viell 20 Euro und die „guten“ Fakes für 100 Euro. Ich hatte einige von beiden und wurde sehr enttäuscht. Die Uhrwerke halten zwischen ein paar Wochen bis zu 2 Jahren, bei allen gab es nach kurzer Zeit deutliche Spuren am Leder, Metall etc und bei einigen lösten sich mal die Zifferblatt-Zahlen, mal die Zeiger etc einfach.
    Die Probleme gibts jetzt mit den „echten“ net mehr 🙂

    1. Mario

      Ha, die Erfahrung in Dubai hab ich auch schon gemacht. Haben die dich beim Aussteigen aus dem Taxi in den Soukhs (Altstadt) auch direkt angesprochen? 😉

  6. klaus.s******@gmail.com

    ACHTUNG vor DEUHR.DE Sitzt in China. Es ist ein Betrüger!!! Habe defekte Uhr zurückgeschickt und bekomme seither Lügen und Antworten, dass Ersatz über die Tschechien in einigen Tagen bei mir ist. Dies seit einem Jahr.
    Also Finger weg —-B E T R Ü G E R—— Aus Schaden wird man klug.

    1. Istvan

      Hallo Klaus, DEUhr ist wirklich ein Betrüger… er hat mir auch mein Geld nicht zurückgegeben…
      Warum können sie noch Uhren verkaufen?

  7. Dicke Drude

    ACHTUNG vor DEUHR.DE Sitzt in China,
    Bin nun seit 11 Monaten dran, habe Hublot gekauft sehr gut gemacht, leider nach 2 Wochen Defekt, Habe diverse Mails geschrieben, Antworten nur Sporatisch und dann mit Lügen, Sollte Ersatz geliefert bekommen, 8 x zugesagt, nie gekommen, zwischenzeitlich hatte ich die zu der angeforderten Adresse nach China geschickt, kam nach 4 Monaten zurück, da die aus dem Postlagernden Depot NIE abgeholt wurde, bzw. Adresse Falsch.

    [Kommentar gekürzt, bitte keine Volltext-Emails copy-pasten]

  8. Thomas

    Achtung: Betrüger Best Uhren, sizt in HH. Hat mir eine andere Uhr geschickt, als ich gekauft hatte. Hat sich nie mehr gemeldet

    1. Werner

      Hallo Leute habe ebenfalls schlechte Erfahrung mit Luxusuhren.to gemacht. Leider eine komplett andere Breitling bekommen die auch noch ständig stehen bleibt. Werde mal noch neue neue Batterie ausprobieren- ansonsten wäre es ein Komplettausfall.
      als bestellt. Auf mehrmaliges anschreiben per e mail keine Antwort bekommen. Der als Give away mit geschickte Kugelschreiber ist echt ok.

    2. Werner

      Hallo Leute habe leider mit Luxuxuhren.to die gleiche Erfahrung gemacht. Könnte auch von der Website her der gleiche sein. Leider eine komplett andere Breitling bekommen die auch noch ständig stehen bleibt. Wirbt mit Replicauhren aus Deutschland per Nachnahme. Kommen auch innerhalb 3 Tagen. Aber auf meine e mails gab es keine Antwort

  9. Xihu

    bei repuhr.de handelt es sich um betrüger. Habe dort leider selbst bestellt. Die haben nur ganz wenige Uhren wirklich auf Lager. Die bestellte bekam ich nicht. Eine Stornierung war auch nicht möglich, da man dann 20% der Gebühren wegen angeblicher Kreditkartengebürhren nicht zurück erstattet bekommt. Nach ewigen hin und her musste ich eine ganz andere Uhr nehmen, anderer Hersteller und viel größer.. Bis der Versand zu Stande kam, dauerte es ca. 7 Wochen. Nach 2 Wochen war die Uhr dann da. Wirklich eine billige Fälschung mit scharfen Kanten. Richtig schlecht und ohne Verpackung etc. Kaputt war sie dann auch noch. Eine Erstattung gibt es nicht. E-mails werden zwar beantwortet aber man wird für blöd verkauft. Es findet auch nur eine Kommunikation über einen Übersetzer statt. Des Deutschen sind die dort nicht mächtig. Bloß die Finger weglassen. Ein Umtausch ist nicht möglich für diesen Billigschrott

  10. Ünal

    Hallo zusammen,
    ich habe mir eine Uhr über r**********.to bezogen. Am Anfang alles gut. Nach einem Monat ging nichts mehr. Ich habe mich mit der Kathleen und anderen dumm und dämlich geschrieben. Leider habe ich 250 Euro einfach in den Sand gesetzt. Trotz zusage habe ich leider zum Schluss keine Antworten mehr bekommen. Schade. Aber ich würde euch diesen Händler nicht empfehlen.

  11. Frank / clock123

    Das Erlebnis von Lügen und Erlerntem im Umgang mit o-fakes.to!

    Es begann mit einem Besuch auf den Seiten o-fakes.to aus reiner Neugier. Der Online-Auftritt macht auf mich einen gekonnten und soliden Eindruck.

    Es stach mir sofort das beträchtliche Eigenlob der Damen/Herren der Verantwortlichen ins Auge. Hier ein Auszug:

    * “Erst vor rund zehn Jahren haben wir das Thema um hochwertige Replica Uhren wieder aufgenommen.
    Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Hongkong haben wir endlich einen Lieferanten gefunden, der eine bessere Qualität liefern konnte, als das was bis dahin in Europa angeboten wurde. Im Jahr 2003 hatten wir dann bereits 50 verschiedene Uhren Replikate bei uns im Shop auf o-fakes.to im Angebot. Die von uns angebotenen Uhren kosteten im Schnitt 99,-Euro, da vor zehn Jahren die Qualität der Replicas weit hinter der heutigen war. Doch das änderte sich schnell. Die Kunden haben nach immer besserer Qualität verlangt. Und da wir auch mit der Reparatur und Rücksendungen von defekter Ware konfrontiert waren (Ha, ha, ha!!), haben wir uns dahin gehend weiterentwickelt und die Qualität immer weiter gesteigert.

    Das ist auch der Grund, warum wir mittlerweile Replicas im Shop anbieten, die fast 300,- Euro kosten. Und das auch völlig gerechtfertigt. Diese Uhren sind von der Verarbeitung und der Qualität her so hochwertig, dass wir diese mit einem guten Gewissen an unsere Kunden senden. Eins ist klar: ein zufriedenen Kunde kauft auch ein zweites Mal (Ha, ha, ha!!). Genau dieser Grundsatz geht auf. Aktuell zählen wir einen breiten, treuen Kundenstamm, der immer auf der Suche nach neuen Modellen ist.
    O-fakes steht im Jahr 2018 für Erstklassigkeit.
    An dieser Stelle beziehen wir Position. Die Zeiten als Replica Uhren unter dem Ladentisch oder an den Touristenstränden in Süd-Europa verkauft wurden sind längst vorbei. Der Markt hat sich verändert. Aus dem schwierigen Image einer Kopie, einer Replica, ist bei uns eine Art Markengefühl geworden. Replica Uhren sind eigen, ohne jedoch den Anspruch zu haben Original zu sein. Daher gilt für uns: umso hochwertiger die Verarbeitung, desto zufriedener die Käufer. Das ist unser höchstes Anliegen (Ha, ha, ha!!).
    Bevor wir ein neues Modell ins Sortiment aufnehmen, hat vorerst eine gründliche Überprüfung stattgefunden. So testen wir die Uhr auf Herz und Nieren. Unser Uhrmacher öffnet das Gehäuse und testet das Uhrenwerk (Ha, ha, ha!!). Armbänder und ihre Schließen werden im Alltag getestet, um die Qualität zu bestätigen. Erst dann geht die Uhr in unser eigenes Fotostudio und wird für die Präsentation im Shop vorbereitet. Alle angebotenen Replica Uhren werden von uns selbst fotografiert. Alle Uhren, die als verfügbar im Shop markiert sind, können auch kurzfristig geliefert werden (Ha, ha, ha!!). Sollte eine Uhr einmal nicht am Lager sein, so ist eine Bestellung gar nicht erst möglich.“ (Anmerkg. von mir: „Oder schickt dreist ein anderes Modell!)
    * Zitat Ende!
    So mutig geworden, kaufte ich im Februar dieses Jahres die Replik „Panerai Luminor Daylight Chrono“ bei o-fakes.to.
    Sie kam nach wenigen Tagen per Nachnahme und nach dem Auspacken sah sofort, das diese Uhr ein anderes Zifferblatt in Farbe und Beschriftung besaß. Da ich relativ stark schwitze, bemerkte ich schon nach dem ersten Tragen starken Schwitzwasserbeschlag auf der Innenseite des Glases. Das nun die Enttäuschung groß war, kann wohl jeder mitfühlen, nur nicht diese Herrschaften.
    Ich schrieb die Firma per E –Mail an, zeigte diese Mängel auf und bat um Reparatur oder ggf. um Rückabwicklung. Niemand antwortete bzw. nahm Bezug. Inzwischen habe ich vor 5 Tagen zu 5. Mal erneut gemahnt und erhielt natürlich wieder keine Antwort.
    Entgegen deren vollmundigen Aussagen zur Qualität, entpuppte sich dieser Umgang mit seinen ach so geschätzten Kunden als reine Lügen!!!
    Ich habe mich nun zwangsweise damit abgefunden, für viel Geld Müll gekauft zu haben. Meine Großmutter hätte dazu gesagt. „Wer nicht hören will, muss fühlen und Strafe muss dann halt sein!“
    Ich hatte vorher in diversen Foren vor diesen unredlichen Leuten und deren Praktiker zwar gelesen, aber doch gehofft, dass diese Betrügereien bei o.fake.to nicht üblich sind. Aber wie sagte schon der Hahn: „Vertan und stieg von der Ente.“
    Ich kann nur allen an Fake-Artikeln Interessierte auffordern, auf keinen Fall bei o-fakes.to zu kaufen.
    Diese Herrschaften sind, auch wenn sie noch so seriös auftreten, unredlich und haben Ihr Geld nicht verdient!!!
    Gez. Frank

    1. Arthur

      Hallo Frank,

      ich erlebe derzeit das Gleiche. Rolex Submariner per NN gekauft. Nach 10 Tagen geliefert. Natürlich sofort anprobiert. Sah gut aus. Dann less sich die Schliesse kaum öffnen. Bei der zweiten Anprobe brach sie auseinander. Also e-mail geschickt. Nach einer Woche kam die Antwort, ich müsse mit allen Daten und Bildern an rma.livesupportdesk. cc/ schreiben. Das habe ich mittlerweile zum 2. Mal gemacht. Keine Reaktion.
      o-fakes.to ist ein Betrüger Laden, der mangelhafte Ware verkauft. Es wird sich um nichts gekümmert. Ich habe mein Geld zum Fenster raus geworfen. Weil ich auf ein gut gemachte Seite reingefallen bin. Ich würde das gern breit im Internet streuen und prüfe derzeit die Vorgehensweise.

  12. Kurt

    Auch Markenuhren bestehen meist nur aus gekauften Teilen aus der Schublade. Ein ETA 7750 Uhrwerk kostet ca. 400 Euro, Zeiger und Gehäuse kosten wenige Euro. Warum sollte ich dafür mehrere 1000 Euro ausgeben, nur weil der Hersteller seinen Markennamen drauf druckt oder „Made in Germany“. Das ist nichts anderes als Betrug am Käufer. Ich kaufe deshalb nur noch Replikas. Die Qualität wird immer besser, jedenfalls reicht diese aus, um die Uhrzeit anzuzeigen. Ausserdem ist eine Uhr der Mode und dem Zeitgeist unterworfen. Eine Replika kann man schnell wechseln. Eine Uhr „fürs Leben“ kommt mir schon allein deshalb nicht in den Sinn.

    1. Mario

      Hallo Kurt! Danke für deinen Input! Markennamen scheinen dir nicht so wichtig zu sein, was ich auch gut finde – hast du als Alternative mal über Uhren von Micro-Brands nachgedacht, zum Beispiel Steinhart & Co.?

  13. Kurt

    Auch Markenuhren bestehen meist nur aus gekauften Teilen aus der Schublade. Ein ETA 7750 Uhrwerk kostet ca. 400 Euro, Zeiger und Gehäuse kosten wenige Euro. Warum sollte ich dafür mehrere 1000 Euro ausgeben, nur weil der Hersteller seinen Markennamen drauf druckt oder „Made in Germany“. Das ist doch nichts anderes als Betrug am Käufer. Ich kaufe deshalb nur noch Replikas. Die Qualität wird immer besser, jedenfalls reicht diese aus, um die Uhrzeit anzuzeigen. Ausserdem ist eine Uhr der Mode und dem Zeitgeist unterworfen. Eine Replika kann man schnell wechseln. Eine Uhr „fürs Leben“ kommt mir schon allein deshalb nicht in den Sinn.

    1. Dlanor Lepov

      In dieser Logik wären Homagen die bessere Wahl. Die meisten sind ja offenbar Nebenprodukte der Replikaindustrie, nur eben ohne Behauptung eines Markennamens.
      So vermeidet man den Ruch des Angebers, der eine Audemars mit entsprechender Kaufkraft vorspiegelt.

  14. michael H.

    Schöner Artikel. Die Qualität der Fakes wird immer besser. Ob sich in den Großstädten mehr Menschen mit diesen Statussymbolen ausstatten, kann ich nicht beurteilen. Was ich aber bestätigte kann, Prominenz aus Sport, Musik und TV schmücken sich gern mit diesen Teilen.
    Grundsätzlich traut man diesen Personen den Erwerb natürlich im Original zu. Doch könnten ja auch andere Kaufanreize zur Anschaffung motivieren. Angst vor Diebstahl, Beschädigung und , und , und…..

  15. Kommentare

    Das Thema Replica ist eine Sache fur sich, es gibt viele Leute, vor allem in der Gro?stadt die sich mit Facke-Artikeln schmucken, aber das Gerede man sollte nur beim uberteuertem Konzessioner ist zuviel. Ich habe einige meiner Uhren auch auf Borsen gekauft, mit Box und Papiere. Das Ergebniss ist aber nur eins, versuchen Sie eine Uhr uber 2000€ beim Ebay zu verkaufen, einfach nicht moglich. Abgesehen von der unzahligen Anrufe was letze preis isse auch Abends un 11, oder schicken Sie bitte die Uhr ganz schnell wir uberweisen dann, war nichts serioses dabei. Meine zwei Uhren die ich angeboten habe waren die gunstigste Modelle im Netz, Rolex und Cartier. Das Resultat, ich habe die zu mein Juwelier gebracht und der hat beide fur uber 30% teuerer verkauft. Es traut sich keiner mehr von Privat zu kaufen, vor allem wenn bei eine 40 Jahre alte Rolex ein papier fehlt. Alles ein riesen Blodsinn und Angstmacherei.

  16. Steve

    Sicher ist der Kauf beim Fachhändler. Hier kann man sich auch gleich über Folgekosten wie z.B. Service und Intervalle erkundigen. Internetkäufe bei einer Uhr die fast 6000€
    kostet ist sowieso nicht wirklich empfehlenswert, geschweige denn wenn es noch
    von einer zwielichtigen Webseite kommt.

  17. Franz W.

    Der Artikel zu dem Tabu-Thema ist für mich sehr aufschlussreich und ich möchte mich dafür bedanken.

    1. Mario

      Danke sehr für das Lob 🙂

  18. Leif S.

    Hallo Alexander,

    habe aus Neugier mal kurz das PAuswG recherchiert. Eine Ausweiskopie ist zu Identifizierungszwecken NICHT verboten.
    Danke aber für Deinen interessanten Artikel

    1. Mario

      Danke für den Hinweis. Offenbar gibt es dieses Kopierverbot mittlerweile nicht mehr.

  19. Mario

    Vielen Dank! 🙂

  20. Evil Dave

    Toller Artikel zu einem Tabu-Thema. Danke & Gruß aus dem UF!

Schreibe einen Kommentar