• Beitrags-Kategorie:Tests
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

Mit dem Online-Vertrieb von hochpreisigen (Luxus-)Uhren haben viele Uhrenhersteller, aber auch Händler, die man vor allem aus den Fußgängerzonen kennt, ziemlich lange gefremdelt. Das wandelt sich zwar zunehmend, der Online-Platzhirsch CHRONEXT hat seine Marktposition wegen des zögerlichen Verhaltens anderer Marktteilnehmer in den letzten Jahren aber stark ausbauen können. Corona hat die Entwicklung sicherlich noch beschleunigt.

Mittlerweile kooperieren viele aus der Branche mit CHRONEXT und nutzen die enorme Online-Präsenz des Händlers: Der größte Teil der Uhren stammt von stationären Händlern, aber auch zunehmend direkt von Herstellern. CHRONEXT verkauft mittlerweile für über 100 Mio. Franken im Jahr Luxusuhren von Rolex, Breitling, Omega, TAG Heuer & Co., von denen rund 70% neu sind. Darüber hinaus verfügt CHRONEXT über eine eigene Werkstatt, wo gebrauchte Uhren überprüft und teilweise auch überarbeitet werden (z.B. Gehäuse von Kratzern befreien), bevor sie wieder in den Verkauf gehen.

Viele Millionen an Risikokapital sind schon in das Startup geflossen. CHRONEXT nutzt das Kapital beispielsweise, um die Internationalisierung voranzutreiben und weltweit sogenannte „Pick-Up Lounges“ zu errichten (in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Zug, London, Paris und Hong Kong).

Zuletzt gab es sogar Spekulationen um einen Börsengang – CHRONEXT-Co-Founder Philipp Man will das nicht kommentieren, dementiert es aber auch nicht. „Wir prüfen immer alle Optionen, aber es ist nichts entschieden“, erklärt Man gegenüber dem Handelsblatt. Logisch wäre dieser Schritt allemal: Ein Börsengang (auch: „IPO“ oder „going public“) würde für eine ordentliche Kapital-Spritze sorgen, mit der CHRONEXT die Expansion ins Ausland weiter ausbauen könnte.

Ein guter Zeitpunkt für ein Interview mit CEO und Co-Founder Philipp Man…

Warm-Up: Über Philipp Man persönlich

CHRONONAUTIX: Stellen Sie sich bitte kurz vor!

Hallo, ich bin Philipp Man, CEO und Co-Founder von CHRONEXT, der Plattform für pre-owned, vintage und neue Luxusuhren. Wir erschaffen die nächste Generation des Luxusuhrenbusiness.

CHRONONAUTIX: Angenommen Sie hätten eine Zeitmaschine – in welches Jahr würden Sie reisen und warum?

1980, um am 12. Dezember in den Apple IPO zu investieren.

CHRONONAUTIX: Wenn der Tag 48 Stunden statt 24 Stunden hätte – für was würden Sie die zusätzliche Zeit nutzen?

Ich würde das gleiche weiter machen, mich mit tollen Uhren beschäftigen und CHRONEXT jeden Tag noch besser machen, für mich ein echter Traumjob!

CHRONONAUTIX: Welchen Tag bzw. welche Uhrzeit werden Sie nie vergessen?

Als Kölner, auch wenn im Exil, muss ich sagen 11.11. um 11:11h

CHRONONAUTIX: Wenn Sie nicht grade die Geschäfte von CHRONEXT führen dann…

Als Unternehmer arbeiten Sie eigentlich fast immer. Wenn es aber doch mal eine kleine Auszeit gibt, dann genieße ich die Zeit mit Freunden und Familie, da kann ich regenerieren und Kraft tanken, oder jogge gerade.

Über CHRONEXT

CHRONONAUTIX: Rückblick in das Gründungsjahr 2013 und Ihre WG-Küche in London: Was waren die größten Herausforderungen beim Aufbau von CHRONEXT? Haben Unternehmen aus der Uhrenindustrie damals E-Commerce-Start-Ups wie CHRONEXT auch nur ansatzweise ernst genommen?

Die größte Herausforderung war erstmal bekannt zu werden und auf CHRONEXT aufmerksam zu machen. Damals wurde man nicht unbedingt ernst genommen, aber das hat sich inzwischen geändert. Wir haben seitdem für über 100.000 Kunden die passende Uhr gefunden und auch die Industrie hat anerkannt, dass es geänderte Kundenbedürfnisse gibt und wir diese sehr gut bedienen können.

CHRONONAUTIX: Was müsste man tun (oder auch nicht tun), um im Jahre 2021 einen komplett neu aus dem Boden gestampften Online-Shop für Luxusuhren so richtig gegen die Wand zu fahren?

Der Kunde ist König, egal ob online oder stationär, wer das nicht befolgt, wird nie Erfolg haben, egal mit welchem Geschäftsmodell und schon gar nicht bei Luxusuhren.

CHRONONAUTIX: Ein Nachteil von E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel aus Kundensicht ist, dass die Ware vor dem Kauf nicht anprobiert werden kann. Auch bei einer Uhr für beispielsweise 20.000€ hat der Kunde ein gesetzlich zugesichertes Widerrufsrecht, um vom Kaufvertrag zurücktreten zu können. Retouren-Quoten in Höhe von 50% sind im Online-Handel keine Seltenheit. Und auch eine Uhr kann zu groß/zu klein/zu schwer etc. sein. Wie verhält sich die Rücksendequote bei CHRONEXT?

CHRONEXT kombiniert das Beste aus digitalem und stationärem Handel. Das bedeutet neben der Möglichkeit eine Uhr zu Hause kostenlos anzuprobieren, kann die Uhr auch an eine unserer insgesamt 11 Lounges geschickt und dort anprobiert und abgeholt werden. Dazu kommen ein umfassender Service und Beratung bei der Auswahl, um für jeden die perfekte Uhr zu finden. Daher spielen Retouren für uns nur eine untergeordnete Rolle mit 7%.

CHRONONAUTIX: Inwiefern unterscheidet sich die CHRONEXT-Zielgruppe von der im klassischen stationären Einzelhandel?

Unsere Zielgruppe schätzt besonders die direkte Verfügbarkeit der Uhren, auch bei stark gefragten Modellen. Wir haben daher Sammler, die bei uns kaufen, aber auch Personen, die gerade erst anfangen sich mit dem Thema Uhren zu beschäftigen. Interessant ist vor allem die jüngere Zielgruppe, die sich im klassischen Einzelhandel nicht verstanden fühlt und eine neue Definition von Luxus hat. Certified Pre-Owned ist hier ein spannendes Thema und neues Einstiegsangebot, das nur durch eine große Auswahl und garantierte Echtheit funktioniert.

CHRONONAUTIX: Inwiefern hat die Pandemie den Uhren-Markt (online und offline) nachhaltig geprägt und verändert?

In vielen Bereichen hat Covid beschleunigt, was sich in den letzten Jahren angekündigt hat. Auch in der Uhrenbranche sehen wir, dass die Akzeptanz für Online stark zugenommen hat. Für uns kommt diese Entwicklung nicht überraschend und es zeigt, dass wir sehr gut aufgestellt sind.

CHRONONAUTIX: Bei CHRONEXT werden auch gebrauchte Uhren angekauft, aufbereitet und gewartet. Dafür braucht es qualifiziertes Personal. Der Beruf des Uhrmachers gilt aber als vom Aussterben bedroht. Ist das nicht eine echte Wachstumsbremse im Handel mit gebrauchten Uhren? Wie geht CHRONEXT damit um?

Bei CHRONEXT haben wir aktuell über 20 Uhrmacher/innen und Politeure, die in unserer 350 qm großen Werkstatt arbeiten und jede Uhr, egal ob neu, Vintage oder Pre-Owned prüfen. Als echte Uhrenfans ist es uns darüber hinaus auch ein besonderes Anliegen dieses großartige Handwerk auch in Zukunft zu fördern.

CHRONONAUTIX: Was ist schwieriger zu finden: Gute Uhrmacher oder Fachkräfte für E-Commerce?

Beides ist keine leichte Aufgabe, aber ich freue mich sehr, dass wir in allen Bereichen eine tolle Mischung aus erfahrenen Kräften und hoch ambitionierten Nachwuchs haben. Es macht jeden Tag Spaß mit diesem Team zu arbeiten!

Das Chronext-Team: Ziemlich groß im Vegleich zu anderen Händlern, Bild: Chronext

CHRONONAUTIX: Was verkaufen Sie lieber: Die 25 Jahre alte Rolex „Pepsi“ mit allerlei „Liebhab“-Spuren oder eine nagelneue GMT Master II „Pepsi“?

Eine schwierige Frage, vintage Uhren haben immer einen besonderen Charme und zeigen, wie hochwertig diese Produkte auch noch nach Jahrzehnten sind, genauso toll ist es aber jemandem eine neue Uhr zu verkaufen, um die eigenen Spuren hinterlassen zu können. Wenn ich mich festlegen müsste, dann die 25 Jahre alte Pepsi. Ich kaufe selber meistens nur gebrauchte Uhren.

CHRONONAUTIX: Der Online-Handel mit hochpreisigen Uhren ist offenbar nach wie vor so attraktiv, dass immer mehr Marktspieler auf den Plan treten. Man bekommt beispielsweise problemlos eine Omega Seamaster direkt auf omegawatches.com, eine Panerai bei wempe.com oder eine Tudor bei rüschenbeck.de. Mit Blick auf den Gebrauchtmarkt („Certified Pre-Owned“) mischt mittlerweile sogar eBay mit dem Partner Zeitauktion mit. Hinzu kommen weitere Online-Händler, die teilweise preisaggressiver als CHRONEXT sind. Ist die Größe des Kuchenstücks für CHRONEXT mittel- bis langfristig noch haltbar?

CHRONEXT ist die führende digitale Plattform, um Pre-Owned und neue Luxusuhren zu kaufen und verkaufen. Das hybride Geschäftsmodell ermöglicht es das beste Angebot für unsere Kunden zu schaffen und das Beste aus online und stationärem Handel zu verbinden. Die Auswahl umfasst mehr als 7.000 Uhren von 49 Marken. CHRONEXT kontrolliert dabei den gesamten Prozess, authentifiziert jede Uhr und garantiert ihre Echtheit und Funktionalität.  In den letzten beiden Jahren sind wir, gemessen an unseren Umsätzen, im Schnitt um 47% gewachsen und haben eine Wiederkaufrate von 30% innerhalb von drei Jahren, ein Top-Wert in der Branche. Wir sind sehr gut aufgestellt und finanziert, um das Wachstum weiter voranzutreiben. Der Kuchen ist für alle groß genug, aber wir sind fest davon überzeugt bestens aufgestellt zu sein, um den Löwenanteil zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar