• Beitrags-Kategorie:Ratgeber
  • Beitrags-Kommentare:7 Kommentare
  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

Ein verspäteter Aprilscherz? In den letzten Tagen gab es in einschlägigen Uhr-Foren und -Communities die eine oder andere Meldung über angebliche Replicas bzw. Fälschungen der hochgehypten Omega x Swatch MoonSwatch, die unter anderem auf Taobao für umgerechnet über 100€ pro Stück aufgetaucht sein sollen.

Taobao ist eine chinesische online-Einkaufsplattform für den Einzelhandel zwischen Privatpersonen (C2C), die 2003 vom Mutterkonzern Alibaba eingeführt wurde. Taobao ist also sowas wie das fernöstliche Pendant zu eBay.

image 5 2
Facebook-Fund: Ein angebliches MoonSwatch-Replica

Aber wie kann es sein, dass nur drei Wochen nach der offiziellen Lancierung der Omega x Swatch MoonSwatch bereits Replicas im Umlauf sein können? Mehr noch: Warum sollte die MoonSwatch überhaupt gefälscht werden mit Blick auf den günstigen Listenpreis des Originals? Schließlich sind doch nur Replicas von sehr teuren Luxusuhren (Rolex & Co.) wirklich „sinnvoll“!? Klingt alles irgendwie nach Fake News, oder?

Nun, ich bin bei meinen Recherchen tatsächlich auf einen seit 20 Jahren tätigen Online-Händler mit Spezialisierung auf hochwertige Replicas gestoßen, der alle Farbvarianten der Omega x Swatch MoonSwatch seit dem 15. April 2022 führt – für 148 US-Dollar pro Stück, also rund 136€.

Der Händler wird im größten globalen Replica-Forum unter den sogenannten „Trusted Dealers“ geführt, einer Liste von Händlern, die als sehr vertrauenswürdig gelten bzw. bei denen man sorgenfrei bestellen kann. Ich selbst habe auch schon bei einem der gelisteten Trusted Dealers bestellt, um den Artikel über den Vergleich zwischen eines Originals und eines Replicas der Rolex Submariner schreiben zu können. Und ja, die Bestellung hat wirklich absolut reibungslos geklappt.

Man kann also sagen: Wenn ein Trusted Dealer die Omega x Swatch MoonSwatch führt, so kann man getrost davon ausgehen, dass es die Uhren auch wirklich gibt und auch somit auch in den Markt geschwemmt werden.

image 4
MoonSwatch-Replica bei einem „Trusted Dealer“
image 5

So wirklich verwunderlich ist das nicht: Es ist nicht unüblich, dass auch sehr günstige Uhren gefälscht werden – so wie beispielsweise die Casio F91W, die hierzulande für ’n Appel und ’n Ei käuflich erwerbbar ist. Das aber nur am Rande.

Im Allgemeinen lässt sich vor allem beobachten, dass die Macher der Replicas mit modernen Produktionsmethoden schon seit Jahren extrem schnell auf den Markt reagieren und immer bessere Qualität abliefern können. Es herrscht ein sportlicher Wettbewerb zwischen den Fälscherwerkstätten, die oftmals auch mit den Händlern zusammenarbeiten, um die meisten Lorbeeren für die besten Replicas innerhalb kürzester Zeit zu bekommen. Sogar eine der Rolex Neuheiten 2022, die GMT-Master II „Sprite“ ist bereits wenige Tage nach Lancierung als Replica verfügbar – wenn auch in der falschen Rechtshändervariante:

image 5 1

Offensichtlich haben die Fälscher ein ganz hervorragendes Gespür für den Markt bzw. die vielen Tausend frustrierten Kunden weltweit, die nach wie vor keine MoonSwatch kaufen können – weder online, noch offline. In den großen Städten, in denen es eine der wenigen Swatch-Boutiquen gibt, welche die MoonSwatch (theoretisch) führen, gibt es nach wie vor täglich lange Schlangen – und noch längere Gesichter mit Blick auf Zettel wie diesen hier in der Swatch-Boutique New York City:

Kurzum: Viele Kunden sind angepisst. Und zwar so richtig. Und das zurecht, denn die Kommunikation der Swatch-Zentrale lässt doch sehr zu wünschen übrig.

Nun muss natürlich jeder selbst wissen, ob er zu ungeduldig ist und sich bewusst für eine MoonSwatch-Replica entscheiden will, die kaum günstiger als das Original ist. In dieser Hinsicht will ich hier auch gar nicht den Zeigefinger heben – gleichzeitig will ich dringend dazu raten darauf zu warten, bis man irgendwann mal eine original MoonSwatch über offizielle Kanäle zum Listenpreis kaufen kann. So oder so entbehrt es aber nicht einer gewissen Ironie, dass Replica-Händler die MoonSwatch noch vor Swatch selbst online zum Verkauf anbieten.

Der eigentliche Knackpunkt ist aber, dass die derzeit anlaufende Replica-Maschinerie Tür und Tor für Betrüger öffnet, die auf Portalen wie Kleinanzeigen bewusst Replicas als Originale anbieten. Das ist letztendlich nur eine Frage der Zeit. Es gibt daher nun noch ein guten Grund mehr, die aktuellen Angebote mit teilweise absurden Preisvorstellungen auf Kleinanzeigen & Co. zu ignorieren und sich in Geduld zu üben bzw. zu warten, bis man die MoonSwatch direkt online bei Swatch oder bei offiziellen Swatch-Händlern kaufen kann – denn nur dann kann man sich auch wirklich sicher sein, dass man ein Original bekommt

Mehr über die Omega x Swatch MoonSwatch

Omega Swatch MoonSwatch Replica Faelschung Fake

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Like bei FacebookInstagramYouTubePinterest oder Twitter. Ooooooder

Auch über Kommentare freue ich mich immer sehr (Kommentare werden einzeln, in der Regel innerhalb kurzer Zeit, geprüft und freigeschaltet). Vielen Dank!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei...
7 Kommentare
Neueste Kommentare
Älteste Kommentare Kommentare mit den meisten Votings
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Sedge1962
24. August 2022 14:56

Natürlich gibt es Leute die diese Replikas als Original verkaufen, aber die es kaufen, sorry die tun mir persönlich nicht leid. Ich bezahle für so eine Uhr keine 250, oder 400, oder gar 600euro. Weil sie es einfach nicht wert ist, und auch nie wert sein wird.

Sedge1962
24. August 2022 14:53

Der Preis von 148 Dollar ist im übrigen auch um ein vielfaches zu hoch!! Diese Uhren sind nicht mehr als 20-30euro wert.

Sedge1962
24. August 2022 14:47

Sorry, aber ich sehe es etwas anders. SWATCH lässt diese Uhren in China produzieren, und über den Stückpreis den sie da für eine Originale MoonSwatch zahlen, möchte ich gar nicht wissen. Fakt ist, der Verkaufspreis ist um ein vielfaches zu hoch, warum auch immer. Der Hype um diese Uhr wurde künstlich, durch eine sehr gute Marketingstrategie erzeugt. Letztendlich bleibt es eine Plastikuhr mit Batterie, die nie und nimmer einen Sammlerstatus erreichen wird. Es gab schon mal die SWATCH Sammler, die sich einen großen Gewinn erhofft haben. Daraus wurde, und wird auch nie etwas werden. Plastik bleibt Plastik.

Carsten
19. April 2022 12:51

Wenn das Marketing mal wieder die Fr… aufreißt und die Produktion nicht eingebunden ist, kommt mir persönlich bekannt vor 🙂
Da gönne ich den flinken Asiaten doch ihr Geschäft mit den vielleicht bald verfügbaren Klonen namens Pagani + Co.

Chris Christian
18. April 2022 14:16

Auf WillHaben, einer Verkaufsplattform für Privatpersonen in Österreich werden Moonswatch-Uhren mit bis zu 800 Euro angeboten. Die Gier kennt einfach keine Grenzen mehr.

Sedge1962
24. August 2022 14:49
Antworten...  Chris Christian

Genau! Und genau jenen Leute spielt SWATCH mit ihrer Strategie in die Hände. Von den Originalen MoonSwatch gibts mehr als genügend Stücke zur Verfügung. Die wurden in China massenhaft produziert, und damit meine ich nicht die Klone, sondern Originalen MoonSwatch!

Dlanor Lepov
18. April 2022 13:05

Ich bin kein Marketingexperte, aber ich habe das Gefühl, dass die Moonswatch eine Uhr für Möchtegerne ist. Das mechanische Modell kann man sich nicht leisten, also beeindruckt man mit der Quartzvariante (zumindest eine Variante ist ja täuschend ähnlich – es wäre interressant zu erfahren welche Varianten sich am besten verkaufen). Da ist es kein grosser Schritt zu „richtigen“ Fälschung. Ich habe auch Debatten in Homageforen gesehen, wo man die Moonswatch ohne das Omegalabel erwartet. Pagani Design, Corgeut und Bliger sind da Kandidaten.
Ich finde es gut, dass chrononautix zunehmend nicht nur Uhren bespricht, sondern auch andere Aspekte der Uhrenindustrie abdeckt. Weiter so.